Sebastianschüler glänzten beim Schach

RAESFELD Sie zeigten sich topfit und ohne Spur von Mattigkeit. Der erste Auftritt der Schach-AG der St. Sebastianschule als Partnerschule Kirgisiens war erfolgreich1

von Von Michael Klein

, 06.02.2008, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Treten unter den Landesfarben Kirgisiens als Schachexperten an die Bretter: Die Spieler der Sebastianschule Raesfeld.

Treten unter den Landesfarben Kirgisiens als Schachexperten an die Bretter: Die Spieler der Sebastianschule Raesfeld.

 Beim Vergleich an neun Brettern mit dem Gymnasium Ochtrup (Partnerschule der Niederlande) gewannen die jungen Denksportler jetzt mit 5,5 : 3,5.

Wie kommt es überhaupt dazu, dass Raesfelder Schüler stellvertretend für das Land Kirgisien unter dessen Landesflagge ein Länderspiel absolvieren dürfen? Ganz einfach: Im November 2008 findet in der sächsischen Hauptstadt Dresden das größte Schachevent der Welt statt: die Schacholympiade. Die Nationalmannschaften aller 162 Mitgliedsländer des Weltschachverbandes Fide sind dort vertreten.

Unterrichtsprojekt

Die Deutsche Schachjugend hatte im Rahmen der Aktion "Partnerschulen der Schacholympiade" allen teilnehmenden Ländern Partnerschulen zugelost. Eine Partnerschule soll sich inhaltlich im Unterricht mit ihrem Partnerland beschäftigen und mit einer kleinen Präsentation "ihre" Nationalmannschaft bei der Eröffnungsveranstaltung der Olympiade in Dresden willkommen heißen.

Der aktuelle Schachweltmeister Wladimir Kramnik aus Russland nahm - als Schirmherr der Aktion - in Hamburg die Auslosung vor und zog für die Sebastianschule, die sich als eine von fast 200 Schule beworben hatte, das Los "Kirgisien" - ein für die Kinder unbekanntes, aber sehr interessantes Land.

Noch in diesem Monat lernen die Kinder des 3. Jahrgangs der Sebastianschule in einem Unterrichtsprojekt das Partnerland Kirgisien kennen. Früher Teil der Sowjetunion, liegt das 5 Mio. Einwohner-Hochgebirgsland eingebettet zwischen Kasachstan, China, Tadschikistan und Usbekistan.

Die Projektergebnisse werden der Öffentlichkeit präsentiert. Voraussichtlich im April/Mai finden übrigens überregionale Schachturniere statt, bei denen sich das Raesfelder Schachteam mit anderen Partnerschulen messen kann. Im November bei der Schacholympiade in Dresden ist auf jeden Fall eine kleine Delegation der St. Sebastianschule eingeladen, um die Projektergebnisse vor Ort vorzustellen. Gegebenenfalls ist dann auch das Schachteam der Schule dabei - wenn es sich denn bei den Frühjahrsturnieren für die Finalrunde qualifiziert haben sollte, die zeitgleich mit der Olympiade stattfindet.

Lesen Sie jetzt