Zahl der Straftaten stieg 2018 in Raesfeld um 18,5 Prozent

Kriminalitätsstatistik

Die Zahl der gemeldeten Straftaten ist in Raesfeld 2018 um 18,5 Prozent gestiegen. Das hatte zwei Gründe.

Raesfeld

, 06.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Die Zahl der Gesamtdelikte im Kreis Borken ist von 22.203 (2017) nur leicht auf 22.234 gestiegen. Das „Jahrbuch Kriminalität 2018“ der Polizei zeigt in Raesfeld hingegen eine deutlich auffälligere Zunahme. Die Zahl der Gesamtstraftaten stieg von 335 auf 397 Fälle.

Mit der Kriminalitätshäufigkeitszahl setzt die Polizei die Anzahl gemeldeter Straftaten mit der Einwohnerzahl im jeweiligen Ort in Beziehung, sodass die Zahlen zwischen den Orten vergleichbar werden. Raesfeld lag 2017 mit einer Kriminalitätshäufigkeitszahl von 2948 im Kreis auf dem beruhigenden letzten Platz - 2018 war es hingegen in Reken (3149) statistisch am sichersten, während Raesfeld mit einer KHZ von 3494 einen Platz vorrückte.

35 Fälle von Körperverletzung

Mit der Zahl der Gesamtstrafen stieg auch die Aufklärungsquote von 42,4 auf 54,4 Prozent. Die Zahl bekannt gewordener Fälle von Straßenkriminalität stieg von 102 auf 108. Es gab wie 2017 einen Raub. Sieben Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (2017: 4) wurden gezählt, 35 Fälle von Körperverletzung (2017: 27).

Die Zahl der Diebstähle sank von 179 auf 127, im Zusammenhang mit Wohnungseinbrüchen sank die Zahl der Diebstähle sogar von 29 auf 9. Zwei Kraftwagen wurden 2018 in Raesfeld gestohlen, im Vorjahr noch neun. Die Zahl der Fahrraddiebstähle stieg von 33 auf 38.

Starker Anstieg bei Vermögens- und Fälschungsdelikten

Rasant gewachsen ist die Zahl der Vermögens- und Fälschungsdelikte. 37 waren es 2017, 124 im Jahr 2018. Gleichzeitig stieg in diesem Bereich die Aufklärungsquote von 64,9 auf 89,5 Prozent. Was war da los?

Polizeisprecher Thorsten Ohm: „Im Jahr 2018 wurde durch das Kriminalkommissariat Borken ein Verfahren gegen einen Beschuldigten geführt, bei dem über 50 Fälle von Internetbetrug zur Rede stehen. Des Weiteren wurde durch das Polizeipräsidium Münster ein Verfahren bezüglich Betrug beim Verkauf von Pkw geführt. Auch hier beträgt der Umfang über 50 Fälle.“