Polizeieinsatz

Ausgangssperre: Zwei Männer zetteln in Supermarkt Schlägerei an

Wegen der nächtlichen Ausgangssperre schließen vielerorts auch die Supermärkte früher. Zwei Männern in Herford passte das gar nicht. Sie zettelten einen handfesten Streit an.
Die Polizei musste einen Streit in einem Supermarkt schlichten, der wegen der nächtlichen Ausgangssperre ausgebrochen war.
Die Polizei musste einen Streit in einem Supermarkt schlichten, der wegen der nächtlichen Ausgangssperre ausgebrochen war. © picture alliance/dpa

Zwei Kunden haben sich kurz vor der spätabendlichen Corona-Ausgangssperre geweigert, ein Geschäft zu verlassen – und eine Schlägerei verursacht. Der Mitarbeiter des Lebensmittelmarkts in Herford hatte die 17 und 33 Jahre alten Männer aufgefordert, zur Kasse zu gehen, da er aufgrund der aktuellen Corona-Regelung um 21.30 Uhr schließen werde.

Die beiden kamen auch nach weiterem Drängen des 26-Jährigen nicht nach, griffen ihn erst verbal an, attackierten ihn dann körperlich, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Angreifer muss ins Krankenhaus

Der 33-jährige Angreifer kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus, der Mitarbeiter musste vor Ort medizinisch versorgt werden. Die Kunden müssen nach dem Vorfall mit Verfahren wegen Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.