Delta-Variante

Bauarbeiter in Erkrath verschüttet: Rettungsaktion dauert stundenlang

Im Kreis Mettman ist ein Bauarbeiter stundenlang verschüttet worden. An der Ausgrabung des Verschütteten beteiligten sich seine Kollegen und mehrere Feuerwehren.
Ein durch abgerutschte Erdmassen verschütteter Bauarbeiter ist in Erkrath (Kreis Mettmann) nach Stunden gerettet worden. © Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Ein durch abgerutschte Erdmassen verschütteter Bauarbeiter ist in Erkrath (Kreis Mettmann) nach Stunden gerettet worden. Er kam schwer verletzt in die Uniklinik Düsseldorf. Die Erde sei am Samstag bei Aushubarbeiten für einen Schacht an einem Haus im Stadtteil Unterfeldhaus abgerutscht und habe den Mann verschüttet, teilte die Feuerwehr Erkrath am Abend mit.

Seine Kollegen hätten den Kopf des Mannes freischaufeln können, so die Feuerwehr. Er sei zunächst medizinisch versorgt worden. Um ihn und die Rettungskräfte vor nachrutschenden Erdmassen zu schützen, sei die Errichtung eines Verbaus nötig gewesen. Auch die Feuerwehr Ratingen sowie der Bauunfallzug der Berufsfeuerwehr Düsseldorf waren mit speziellen Geräten im Einsatz. Mit Schaufeln wurde der Schwerverletzte schließlich freigelegt und nach etwa 2,5 Stunden geborgen.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210703-99-249311/3

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.