Behörden-Irrsinn kostet Violetta R. das Leben

Redakteur
Die getötete Violetta R. war auch auf Facebook unterwegs. Ihr Ex-Freund steht als mutmaßlicher Täter demnächst vor Gericht. Doch diverse Behörden hätten verhindern können, dass die 38-jährige Frau aus Hagen sterben musste. © Breulmann, Ulrich
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Behörden-Panne? Anklage: Verurteilter Menschenhändler tötet Ex-Freundin statt in Haft zu sitzen

Kriminalität Mord in Hagen: Serbische Botschaft bestreitet eigene Versäumnisse

Unfall auf der A44/A448 in Witten: Lkw kippt in Auffahrt komplett um – Fahrer verletzt

Warten auf den Prozess

Was ist wirklich geschehen?

Verurteilt, aber nicht festgenommen

Nach der Berufung taucht G. unter

Festnahme in Hagen im April 2020

Der verhängnisvolle 2. Juni 2020

Auf „förmlichen Geschäftswegen“ verrinnt die Zeit

Ermahnungen und Hinweise

Vieles im Detail nicht nachprüfbar

Die entscheidende Mail aus Serbien

Alles ist da, aber nicht in der richtigen Form

Wie schriftlich ist eine Mail?

Antrag auf neuen Haftbefehl am 3. Juni

Mehrere Tage für ein paar Schritte über den Flur

Es dauert lange, bis eine Suche beginnt

Justizministerium: alles richtig gemacht

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin