Die Schulen sind leer. Gelehrt und gelernt wird praktisch nur noch zuhause. Das aber reiche nicht, lautet die Argumentation von all jenen, die jetzt eine Wiederholung des kompletten Schuljahrs für alle fordern.
Die Schulen sind leer. Gelehrt und gelernt wird praktisch nur noch zuhause. Das aber reiche nicht, lautet die Argumentation von all jenen, die jetzt eine Wiederholung des kompletten Schuljahrs für alle fordern. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Diskussion um Wiederholung des kompletten Corona-Schuljahrs für alle

Die Situation an Schulen im Land ist verheerend. Die Einstellung des Präsenzunterrichts hat eine neue Diskussion entfacht: Soll das Schuljahr komplett gestrichen werden und alle wiederholen es?

Es klingt auf den ersten Blick geradezu revolutionär. Bereits im vergangenen Jahr habe der Unterrichtsstoff aufgrund der Corona-Pandemie weder im Umfang noch in der Tiefe so vermittelt werden können, wie das hätte sein müssen, sagen diejenigen, die eine Wiederholung des laufenden Schuljahrs für alle Schülerinnen und Schüler fordern.

Wochenlang kein regulärer Unterricht

Kein Konzept für Sicherung der Lernerfolge

Die Folgen für die Abiturienten

Die Argumente einer Mutter und Lehrerin

Das Schulministerium winkt ab und verweist auf Distanzunterricht

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.