Wetter

DWD schließt lokale Unwetter in NRW nicht aus – Starkregen droht

Der Deutsche Wetterdienst schließt lokale Unwetter in NRW am Dienstag nicht aus. Vereinzelt sei Starkregen von bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in mehreren Stunden möglich.
Der Deutsche Wetterdienst schließt lokale Unwetter in NRW am Dienstag nicht aus. © picture alliance/dpa

Der Deutsche Wetterdienst schließt lokale Unwetter im Südwesten von Nordrhein-Westfalen am Dienstag nicht aus.

Ab Dienstagmorgen sei von Südwesten her erneut mit aufkommenden Schauern und Gewittern zu rechnen, teilte der DWD am Montagnachmittag in seiner Wettervorhersage mit. Örtlich könnten durch Starkregen zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde fallen.

Im Tagesverlauf sei am Dienstag durch wiederholte Schauer und Gewitter in der Südhälfte von NRW vereinzelt Starkregen von bis 40 Liter pro Quadratmeter in mehreren Stunden möglich. Der Hauptniederschlag sei ab dem Dienstagmittag zu erwarten.

DWD-Prognose ist noch ungenau

Betroffen sei ein Streifen in Nordrhein-Westfalen von der Eifel hin bis nach Ostwestfalen. Es sei aber nicht so eine markante Wetterlage wie bei der Unwetter-Katastrophe. „So eine Wetterlage haben wir jetzt nicht“, sagte ein Meteorologe des DWD in Essen. Es lasse sich nicht Vorhersagen, wie häufig ein Gewitter über ein Gebiet ziehen werde.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.