Rudi Assauer verstarb Anfang 2019 - noch heute streiten seine Töchter vor Gericht um sein Vermögen. © picture alliance / Guido Kirchner/dpa
Landgericht Bochum

Ex-Schalke-Manager Rudi Assauers Töchter streiten ums Erbe

Die Töchter von Rudi Assauer streiten auch knapp zwei Jahre nach dem Tod des Schalke-Managers weiter. Jetzt hat eine die andere sogar verklagt – es geht um das Vermögen der Schalke-Legende.

Auch knapp zwei Jahre nach dem Tod des früheren Schalke-Managers Rudi Assauer herrscht weiter Streit zwischen dessen Töchtern. Assauers Tochter Katy hat ihre Halbschwester Bettina, die in Herten lebt, jetzt verklagt. Im Kern geht es um Antworten auf Fragen zum Vermögen Rudi Assauers zum Sterbezeitpunkt. Das bestätigten auf unsere Anfrage Burkhard Benecken und Dirk Giesen, die Anwälte von Bettina Michel.

Bereits im Sommer 2020 hatte das für die Klage zuständige Bochumer Landgericht in dem Rechtsstreit von Bettina Michel die Übersendung einer Aufstellung des Vermögens der verstorbenen Schalke-Legende gefordert. Für den Fall der Nichterfüllung der richterlichen Auflage wurde eine Zwangsgeldklausel verankert.

Weil es danach offenbar nicht innerhalb der gesetzten Frist zu einer Übermittlung der Vermögensaufstellung gekommen ist, erließ das Landgericht Bochum später den Zwangsgeldbeschluss über die Zahlung von 1000 Euro, ersatzweise vier Tage Ordnungshaft.

Zwangsgeldbeschluss ist nicht verbindlich

Doch droht Bettina Michel damit in Kürze tatsächlich der Gang ins Gefängnis? Das verneint Rechtsanwalt Burkhard Benecken. Richtig sei, dass ein Zwangsgeldbeschluss in der Welt ist. „Dieser Beschluss ist allerdings durch unsere Beschwerde nicht rechtskräftig geworden und damit auch nicht verbindlich“, betont der Marler Anwalt.

Unabhängig davon sei es völlig „selbstverständlich“, dass Bettina Michel die von ihrer Halbschwester Katy verlangten Auskünfte über den damaligen Vermögensstand ihres Vaters Rudi Assauer bei Zeiten erteilen werde. „Aufgrund der noch ausstehenden Bewertung einer Immobilie, an der auch drei Prominente beteiligt sind, kam es leider zu einer Verzögerung“, begründen die Anwälte Dirk Giesen und Burkhard Benecken den Zeitverzug.

Töchter waren sich uneinig über den Ort der Beerdigung

Schalke-Legende Rudi Assauer war seit 2012 schwer an Alzheimer erkrankt und lebte bis zu seinem Tod bei seiner Tochter Bettina in Herten. Im Februar 2019 war er im Friedwald im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Schon am Rande der Trauerfeierlichkeiten hatte damals ein Streit zwischen den Halbgeschwistern Katy und Bettina für Boulevard-Schlagzeilen gesorgt.

Katy Assauer soll damals versucht haben, per Eilantrag die Urne mit der Asche ihres Vaters vom Friedwald auf den Schalke-Friedhof umzubetten, da dies angeblich immer der Wunsch von Rudi Assauer gewesen sei. Über die Beschwerde zu dem Zwangsgeldbeschluss wird in einigen Wochen eine Entscheidung durch das Oberlandesgericht Hamm erwartet. Ein Termin zur Verhandlung vor dem Bochumer Landgericht ist noch nicht anberaumt.

Lesen Sie jetzt