Glatteis: In NRW sind Frost und Schnee angesagt

Glatteis ist angesagt. Außerdem könnte es wenige Zentimeter Schnee geben. © picture alliance / Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Lesezeit

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für Teile Nordrhein-Westfalens vor Glätte durch Schneeschauer und Überfrieren. Vor allem Ostwestfalen und das Sauerland seien betroffen, teilte der DWD mit Sitz in Offenbach am Mittwochmorgen mit. Bis in die Nacht zum Donnerstag könne es östlich des Rheins schauern. In den tiefen Lagen könne gebietsweise ein bis vier Zentimeter Neuschnee fallen.

Am Mittwoch kann es östlich des Rheins tagsüber Schneeschauer sowie stürmische Böen geben. Die Höchsttemperaturen liegen bei drei bis sechs Grad, im Bergland bei ein bis drei Grad.

Glatteisgefahr bleibt bestehen

In der Nacht zum Donnerstag kühlt es auf minus ein bis minus fünf Grad ab. Es droht Glättegefahr. Am Donnerstag ist es meist niederschlagsfrei bei Höchstwerten von null bis drei Grad. In der Nacht zum Freitag kann es gebietsweise glatt werden bei Tiefstwerten von minus drei bis minus sechs Grad, im Bergland bis minus acht Grad.

Unfälle in der Nacht auf Mittwoch

Mehrere Polizeistellen meldeten bereits Unfälle aufgrund glatter Straßen. In Bielefeld kippte ein Streufahrzeug um. Im Kreisgebiet Warendorf waren in der Nacht zu Mittwoch bei mehreren Glätteunfällen fünf Menschen verletzt worden, dabei kamen die Fahrer von der Straße ab und verletzten sich dabei leicht, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Auch in Hagen, Kleve, Mettmann, Hamm und Mönchengladbach hat es laut Polizei vereinzelt Unfälle gegeben. Meist habe es sich dabei um kleinere Blechschäden gehandelt. Die Polizei in Münster teilte mit, dass es besonders im Kreis Steinfurt Probleme mit Straßenglätte gegeben habe. In Wesel sei am Morgen bei einem Unfall eine Person leicht verletzt worden.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin