Coronavirus

Hochwasser und Corona: Solingen klettert zwei Inzidenzstufen hoch

Solingen trifft es in diesen Tagen besonders hart: Die Klingenstadt ist vom Hochwasser betroffen und während der Aufräumarbeiten steigen die Corona-Neuinfektionsraten auf einen Topwert in NRW. Die Folge: strengere Einschränkungen.
In Solingen laufen die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser. Die Inzidenz dort steigt seit Tagen. Es drohen neue Beschränkungen. © picture alliance/dpa

Wegen steigender Corona-Neuinfektionsraten gelten von diesem Freitag an in den Kreisen Düren und Minden-Lübbecke sowie in Solingen wieder schärfere coronabedingte Einschränkungen. Alle drei rutschen wieder von der Inzidenzstufe null in die Stufe 1. Das geht aus einer Übersicht des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums hervor.

Nach der Coronaschutzverordnung greift Stufe 1 am übernächsten Tag, nachdem eine Stadt oder ein Kreis an acht aufeinanderfolgenden Tagen mehr als zehn Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen hatte. In Stufe 1 gelten wieder strengere Regeln bei Maskenpflicht, Abständen und Zusammentreffen.

Die Solinger Stadtverwaltung geht davon aus, dass ihre Kommune – nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag mit einer Inzidenz von 54,0 „Spitzenreiter“ in NRW – am Sonntag sogar direkt in Stufe 2 steigt.

Testpflicht in der Innengastronomie

Der Übergang von Stufe 1 auf 2 greift am übernächsten Tag, nachdem eine Stadt oder ein Kreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Grenzwert von 35 überschreitet. In der Innengastronomie gilt dann beispielsweise wieder Test- und Platzpflicht. Der nicht zur Grundversorgung gehörende Einzelhandel unterliegt wieder Personenbeschränkungen.

Das Solinger Gesundheitsamt befürchtet, dass es durch Rettungs- und Aufräumarbeiten infolge des Hochwassers zu weiteren Corona-Infektionen gekommen ist oder noch kommen kann. „Die Corona-Regeln sind in einer solchen Ausnahmesituation nachvollziehbar zeitweise schwierig einzuhalten“, hatte die Stadtverwaltung bereits am Mittwoch erklärt.

Auch landesweit steigt die Inzidenz weiter

Auch landesweit klettert die Zahl der Neuinfektionen weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 14,4 – nach 13,8 am Mittwoch. Die Neuinfektionsrate ist seit dem 9. Juli stetig gestiegen. Innerhalb eines Tages wurden 559 neue Covid-19-Fälle bekannt; sechs Menschen starben.

Solingen überschritt als erste Stadt in NRW wieder die 50er Marke. In Düsseldorf lag die Inzidenz am Donnerstag bei 34,6, in Köln bei 24,6, im Kreis Minden-Lübbecke bei 23,8 und im Kreis Düren bei 13,6. Am niedrigsten war der Wert demnach im Kreis Soest mit 3,6.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.