Mehr Abwechslung beim Raclette - fünf kreative Ideen für die Pfännchen

Der große Weihnachts- und Silvesterklassiker: Raclette © Pixabay
Lesezeit

Raclette ist lecker, aber auch eintönig. Jedes Jahr die gleichen Zutaten. Doch dieses Weihnachten oder Silvester wird‘s anders – probieren Sie doch eine oder gleich mehrere dieser Ideen aus:

Nacho-Style

Nehmen Sie als Grundlage für die Pfännchen auch immer Kartoffeln oder Nudeln? Für mehr Abwechslung können Sie stattdessen auch Tortilla-Chips nehmen und sich kreative Nacho-Kombinationen ausdenken. Eine klassische Variante besteht aus Tomaten, Kidney-Bohnen, Mais und natürlich ganz viel Käse. Aber Sie könnten auch Champignons, Paprika und Brokkoli nehmen oder einfach Ihre Lieblings-Beilagen kombinieren.

Dazu dürfen die passenden Dips nicht fehlen. Wie wäre es mit einem scharfen Pico de Gallo-Dip? Dazu brauchen Sie nur eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, einige Tomaten, eine kleine Chilischote, eine Limette, Salz und Pfeffer. Dann schneiden Sie alle Zutaten in sehr kleine Stücke und besonders den Knoblauch und die Chilischote so fein wie möglich. Nun die Zutaten noch vermischen und abschmecken. Am besten erst weniger Chili verwenden und probieren.

Ein wenig Mexiko-Flair gefällig? © Pixabay

Mini-Pizza

Der Raclette-Grill funktioniert auch super als Pizza-Ofen. Dazu formen Sie aus Ihrem Lieblings-Pizzateig eine kleine Kugel, die Sie auf dem Pfännchen-Boden ausdrücken. Zuerst lassen Sie den Teig ein paar Minuten im Grill vorbacken. Dann geben Sie die Tomatensoße, den Belag Ihrer Wahl und Käse darüber und backen die Pizza, bis der Käse Farbe bekommt.

Außer dem Pizzateig und der Tomatensoße brauchen Sie keine neuen Zutaten, die Sie nicht sowieso schon für das Raclette vorbereitet haben. Schließlich passt von Gemüse bis Salami alles auch wunderbar auf eine Pizza. Am besten schmeckt es, wenn Sie die Tomatensoße selbst zubereiten.

Dazu können Sie Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anbraten und nach ein paar Minuten mit kleingehackten Tomaten und Tomatenmark ablöschen. Am Ende schmecken Sie die Soße mit Salz, Pfeffer und Kräutern ab. Auch den Hefeteig könne Sie wie normalen Pizzateig selbst machen. Wer es ausgefallener möchte, kann es auch mit Blätterteig probieren.

Extra-Tipp: Auf der Grillplatte können Sie aus dem Pizzateig auch Mini-Pizzabrötchen backen.

Veganer Käse

Raclette funktioniert auch super in der veganen Variante. Kartoffeln, Tortilla-Chips, Pizzateig und die meisten Beilagen wie Gemüse sind sowieso vegan. Aber beim Raclette darf natürlich der Käse nicht fehlen. Eine leckere Alternative ist da selbstgemachte vegane Käsesoße aus Hefeschmelz. Sie ist zäh wie geschmolzener Käse und bräunt beim Backen leicht an. Sie werden sehen, auch Nicht-Veganer werden überzeugt sein. Sie können sich zum Beispiel an dieses Rezept halten:

80 g Pflanzenmargarine in einem Topf schmelzen; 50 g Mehl hinzufügen und mit einem Schneebesen glatt rühren; 250 ml Wasser, 2-3 TL Senf, 50 g Hefeflocken und 1 TL Salz hinzugeben und verrühren; Aufkochen lassen und dabei ständig weiter rühren, bis eine zähe Masse entstanden ist.

Süße Crêpes

Ähnlich wie Pizza können Sie in den Pfännchen auch wunderbar Mini-Crêpes machen. Dazu nehmen Sie einen Crêpe-Teig Ihrer Wahl und stellen als Füllung Zucker und Zimt, Schokocreme, Karamell und Früchte bereit. Sie können auch übriggebliebene Schoko-Nikoläuse auf den Crêpes schmelzen lassen. Wer es süß-salzig mag, kann auch den restlichen Käse, Schinken und Zucchini nehmen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Raclette in süß – das muss ausprobiert werden! © Pixabay

Fruchtiger Abschluss

Eine gute Idee für eine Raclette-Nachspeise ist Obst mit Toppings. Nach zahlreichen üppig bestückten Pfännchen kommt ein leichter Nachtisch gut an. Dafür bieten sich dünne Apfel- oder Birnenscheiben an, die gemeinsam mit Zimt, Honig, Walnüssen oder ein paar Schokoladenstückchen in die Pfännchen gegeben und etwa 15 Minuten erwärmt werden. Noch ein bisschen süßer wird die Nachspeise mit einer Banane, Schokolade, Erdnüssen und optional Haferkeksen. Oder wie wäre es mit einem Topping aus Schoko-Crumble und geschmolzener weißer Schokolade?