Prozessbeginn

Mordanklage nach Pflegedrama: 63-Jährige soll behinderten Bruder getötet haben

Seit Jahren hat eine Frau ihren schwerbehinderten Bruder betreut. Als er in ein Pflegeheim sollte, soll sie ihn mit einem Medikamentencocktail im Bananenbrei heimtückisch ermordet haben.
Eine 63-Jährige soll ihren Bruder getötet haben, damit er nicht ins Pflegeheim verlegt wird.
Eine 63-Jährige soll ihren Bruder getötet haben, damit er nicht ins Pflegeheim verlegt wird. © picture alliance/dpa

Wegen Mordes aus Heimtücke steht heute eine 63-Jährige vor einer Schwurgerichtskammer am Kölner Landgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, ihren schwerbehinderten Bruder ermordet zu haben.

Laut Anklage der Staatsanwaltschaft soll die Frau im September 2021 einen Medikamentencocktail in einen Bananenbrei gemischt und ihrem Bruder verabreicht haben. Anschließend soll die 63-Jährige versucht haben, sich selbst das Leben zu nehmen, was aber misslang.

Vermutlich habe die Frau verhindern wollen, dass ihr Bruder in ein Pflegeheim verlegt werde, hieß es. Die Angeklagte war lange gesetzliche Betreuerin ihres Bruders. Jedoch soll sie diese Funktion zum Tatzeitpunkt nicht mehr ausgeübt haben, wie ein Gerichtssprecherin mitteilte. Der Prozess ist bis zum 25. Mai mit sieben Verhandlungstagen terminiert.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.