Das Bochumer Landgericht hat eine sechsfache Mutter zu vier Jahren Haft verurteilt. © Werner von Braunschweig
Landgericht Bochum

Sechsfache Mutter verabreichte ihren Kindern Drogen: Gericht fällt Urteil

Eine sechsfache Mutter aus Herne hat ihren Kindern verschiedene Drogen verabreicht. „Aus purem Eigennutz“, so das Bochumer Landgericht. Jetzt steht das Urteil für die 43-Jährige fest.

Eine drogenabhängige Frau (43) aus Herne ist am Bochumer Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung und Verabreichen von Betäubungsmitteln zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die sechsfache Mutter hatte ihrem jüngsten Kind (elf Monate) ein Medikament zur Immunabwehr injiziert.

Außerdem hatten die Richter keine Zweifel, dass die 43-Jährige ihrer ältesten Tochter (16) auch zweimal die Ersatzdroge Methadon verabreicht hat. „Und das allein aus purem Eigennutz, nur um den eigenen Drogenkonsum zu verschleiern“, sagte Richter Volker Talarowski in der Urteilsbegründung.

16-jährige Tochter sagte als Zeugin aus

Die Richter der 9. Strafkammer hatten am Ende keinen Zweifel, dass die Mutter ihrer Tochter das Methadon extra verabreicht hat, um mit deren „sauberen“ Urinproben ihren Substitutions-Arzt zu täuschen. Ziel der Angeklagten war es laut Urteil, zu vertuschen, dass sie neben der kontrollierten Einnahme der Ersatzdroge Methadon sich selbst auch weiter heimlich Heroin gespritzt hat.

Die sechsfache Mutter hatte die Schuld in diesem Anklagekomplex auf ihren Ex-Partner abgewälzt. Ein WhatsApp-Chatverkehr belegte aber nachweislich das Gegenteil. „Die hat mir das gegeben, nur für ihre UK (Urinkontrolle)“, hatte sich die Tochter in dem vor Gericht verlesenen Chat unter anderem in Zusammenhang mit einer bei ihr aufgekommenen Übelkeit beklagt. Auch als Zeugin hatte die 16-jährige Tochter ihre Mutter schwer belastet.

Mutter „impfte“ ihr elfmonatiges Kind

Die Vorwürfe gegen die Hernerin waren im Anschluss an einen Termin in der Kinderschutzambulanz Gelsenkirchen im März 2019 zu Tage gefördert worden. Dabei war bekanntgeworden, dass die 43-Jährige ihrem elfmonatigen Kind insgesamt 14 Mal jeweils mit einer Spritze zwei Milliliter des verschreibungspflichtigen Medikamentes „Beriglobin“ (gegen Antikörpermangelerscheinungen) injiziert – und dies auch im Impfpass des Kindes vermerkt hat.

Die Bochumer Richter waren nach der Beweisaufnahme überzeugt, dass die Mutter die „Impfungen“ nicht selbst hätte vornehmen dürfen. Die Angeklagte hatte behauptet, dass sei ihr so von der rezeptausstellenden Kinderärztin mitgeteilt worden.

Die Hernerin war im Februar 2021 festgenommen worden. Zuvor war bekanntgeworden, dass die 43-Jährige, deren sechs Kinder allesamt zwischenzeitlich vom Jugendamt in Obhut genommen worden sind, zeitweise in Baden-Württemberg auch als Aupairmädchen gearbeitet hat. Angeblich soll die Mutter beim dortigen Jugendamt versucht haben, offiziell als Pflegemutter für die von ihr betreuten Kinder eingesetzt zu werden.

Die 43-jährige Angeklagte reagierte nach Bekanntgabe des Strafmaßes sichtlich geschockt. Verteidiger Jens Tuschhoff (Oer-Erkenschwick) kündigte sofort nach dem Urteil an, Revision einzulegen.

wvb

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.