Kriminalität

Streit zwischen Rockern und Clan: Tatverdächtige schweigen weiter

Nach der Schießerei zwischen Rockern und Clan-Mitgliedern in Duisburg schweigen die Tatverdächtigen weiter. Die Ermittler müssen jedes kleine Details auswerten.
Polizisten untersuchen den Tatort am Duisburger Marktplatz nach einer Schießerei. © picture alliance/dpa

Nach den Schüssen bei einem Streit zwischen Rockern und Clan-Mitgliedern in Duisburg dauern die schwierigen Ermittlungen der Mordkommission an. Da keiner der 15 vorübergehend festgenommenen Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels und eines türkisch-arabischen Clans nach dem eskalierten Konflikt ausgesagt hatte, sind die Ermittler zunächst auf die Auswertung von Bildern und Videos sowie der zahlreichen Spuren angewiesen.

„Wir haben einen langen Atem“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Vor allem die akribische Sichtung des Video-Materials nehme viel Zeit in Anspruch. „Wir werten auch das kleinste Detail aus.“ Bis zu insgesamt 100 Personen aus beiden Lagern sollen an der blutigen Auseinandersetzung am vergangenen Mittwochabend beteiligt gewesen sein.
Vier Personen waren durch Schüsse am Altmarkt im Duisburger Stadtteil Hamborn verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine 15-köpfige Mordkommission sowie im Umgang mit Clan-Kriminalität erfahrene Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sind weiterhin dabei, die Hintergründe zu ergründen. Weitere Details mochte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen.

So ist weiterhin nicht bekannt, wer genau auf wen geschossen hatte. Am Tatort waren zahlreiche Projektile und Patronenhülsen sowie Einschusslöcher an einem Auto und einer mobilen Toilette gefunden worden. Weitere Festnahmen oder gar Haftbefehle gab es bisher nicht.

dpa

Hintergründe der Schießerei sind noch unklar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.