Insgesamt wechselte BVB-Trainer Marco Rose fünf Mal - drei Mal ungeplant. © imago images/RHR-Foto
Borussia Dortmund

Der BVB und die neue Tiefe im Kader: Hilfe von der Bank

Gleich drei Mal musste Marco Rose in der umkämpften zweiten Hälfte gegen den FC Augsburg ungeplant wechseln. Sorgen musste sich der BVB-Coach deshalb nicht. Er bekam wie gewünscht Hilfe von der Bank.

Wie stark die Ersatzbank besetzt ist, wie „tief“ und wahlweise „breit“ ein Kader also aufgestellt ist, darüber werden nicht selten Meisterschaften entscheiden. Nicht umsonst haben die Bayern seit Jahren ein Abonnement auf die Schale, denn in der Regel verfügen sie über den Kader, der auch auf den Positionen 15 bis 25 exzellent und besser besetzt ist als die der Konkurrenz. Für die Verfolger ist das ein immerwährendes Thema, auch für Borussia Dortmund. Das Spiel gegen den FC Augsburg aber zeigte, dass auch der BVB in diesem Bereich zugelegt hat – obwohl noch ein halbes Dutzend verletzte Spieler gar nicht zur Verfügung standen.

BVB-Trainer Marco Rose mit Lob für die Einwechselspieler

Neuzugang Marin Pongracic gibt dem BVB defensiv Sicherheit

Offensiv fehlt dem BVB nach Wechseln noch die Durchschlagskraft

Rückkehrer können die BVB-Bank noch verstärken

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Dirk Krampe

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.