Schalke 04

Anfangs-Verdacht: Dem Trainer des Schalker Gegners Bremen droht Ärger

Markus Anfang, Trainer von Schalke-Gegner Werder Bremen, droht großer Ärger: Wegen der angeblichen Nutzung eines gefälschten Impfzertifikates läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren.
© picture alliance/dpa

Um Markus Anfang, Trainer des kommenden Schalker Gegners Werder Bremen, gibt es reichlich Wirbel: Gegen Anfang wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der angeblichen Nutzung eines gefälschten Corona-Impfzertifikats eingeleitet. Das hat der Bundesliga-Absteiger mittlerweile bestätigt.

Anfang soll ein gefälschtes digitales Impfzertifikat genutzt haben. Am Freitag bestätigte die Staatsanwaltschaft Bremen gegenüber Radio Bremen die Ermittlungen gegen den Trainer. Zuvor habe das Bremer Gesundheitsamt Strafanzeige gegen Anfang gestellt.

„Irritiert und verärgert“

Nach Vereinsangaben hat Anfang die Vorwürfe in einem persönlichen Gespräch entschieden zurückgewiesen. Der 47-Jährige habe „nachdrücklich versichert, vollständig geimpft zu sein und ein gefälschtes Impfzertifikat nicht genutzt zu haben“. Anfang, in der Saison 1997/98 auch Profi auf Schalke, sei „irritiert und verärgert“ über die Vorwürfe, so Werder Bremen.

„Ich habe genau wie jeder andere doppelt geimpfte Bürger meine beiden Impfungen in einem offiziellen Impfzentrum erhalten und dafür die entsprechenden Aufkleber im gelben Impfpass bekommen“, wird Anfang in der Mitteilung zitiert. „Den habe ich anschließend in der Apotheke digitalisieren lassen und ging selbstverständlich davon aus, dass damit alles seine Ordnung hat. Ich hoffe sehr, dass sich das Thema schnell aufklärt.“

Schalke mit 90-Prozent-Quote

Wie auch immer: Der Anfangs-Verdacht dürfte sich nicht gerade förderlich auf die Vorbereitung aufs Spiel gegen Schalke auswirken. Der Vollständigkeit halber: Bei den Königsblauen sind nach Angaben von S04-Trainer Dimitrios Grammozis 90 Prozent der Spieler geimpft.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.