Wird in Mallorca nicht glücklich: Der frühere Schalker Matthew Hoppe. © dpa
Schalke 04

Karriereknick: Zwei Ex-Schalker stehen im sportlichen Abseits

Der Profifußball wird immer schneller. Wer heute bejubelt wird, kann morgen vergessen sein. Das bekommen auch zwei Ex-Schalker zurzeit nachhaltig zu spüren.

Schalke 04 hätte Jonjoe Kenny und Matthew Hoppe sicherlich gerne behalten, doch das ließ die angespannte Finanzlage nicht zu. Während Kenny zum FC Everton zurückkehrte, wurde Hoppe für 3,5 Millionen Euro an Real Mallorca verkauft. Aktuell lässt sich sagen: Beide Spieler sind nicht glücklich geworden.

Hoppe kommt bei Mallorca kaum zum Einsatz. Am Montagabend fehlte der US-Boy bei der 1:3-Niederlage bei Rayo Vallecano zum wiederholten Male im Kader von Mallorca. In 14 Partien kam der frühere Schalker Stürmer erst zweimal zum Einsatz.

Sprache erschwert Integration

Die Gründe? Spanische Medien führen das darauf zurück, dass Hoppe die spanische Sprache nicht beherrscht. Er nimmt zwar fleißig Spanisch-Unterricht, aber das Erlernen einer neuen Sprache braucht seine Zeit.

„Ich spreche mit ihm Englisch, aber mit der Gruppe Spanisch. Schlussendlich gehen viele Dinge an Matthew vorbei, nicht nur beim Fußball, sondern auch in Sachen Integration“, sagte Mallorcas Trainer Garcia Plaza kürzlich der spanischen Sportzeitung „Marca“. „Du siehst deine Mitspieler lachen und du weißt nicht, über was sie lachen,“ machte Plaza die Problematik an einem Beispiel deutlich.

Erst ein Einsatz

In Spanien wird bereits spekuliert, dass sich Hoppe in der Winterpause ausleihen lässt. Sein Vertrag mit Mallorca läuft bis zum 30. Juni 2025.

Ähnlich bitter sieht die Lage bei Jonjoe Kenny aus. Auf Schalke war er auf dem besten Weg zu einem Publikumsliebling. Doch nach seiner Rückkehr zum FC Everton läuft es für ihn sportlich überhaupt nicht.

Auch am vergangenen Wochenende saß der 24-Jährige bei der 0:3-Niederlage bei Manchester City 90 Minuten auf der Ersatzbank. Dies ist für Kenny in der laufenden Spielzeit eher die Regel als die Ausnahme.

Sein einziger Einsatz war bisher bei der 0:3-Niederlage gegen Aston Villa, als er allerdings auch nur zehn Minuten spielen durfte.

Auf der Rechtsverteidiger-Position hat Kenny mit Klub-Legende Seamus Coleman einen Spieler vor der Nase, der gesetzt ist. Als der Everton-Kapitän Mitte September für drei Spiele aufgrund einer Verletzung ausfiel, durfte nicht etwa Kenny ran, sondern Innenverteidiger Ben Godfrey rückte auf die rechte Seite.

Dies lässt sich als klarer Fingerzeig deuten, dass Everton-Trainer Rafael Benitez für Kenny keine Verwendung zu haben scheint.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.