Sah bei seinem Bundesliga-Debüt ein ganz schwaches Spiel: Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis. © dpa
S04-Einzelkritik

Mustafi und Serdar vergeben beim 0:0 die einzigen Schalker Chancen

Das war zu wenig: Schalke 04 musste sich mit einem 0:0 gegen Mainz 05 zufrieden geben. Schalke hat aus den letzten 40 Bundesligaspielen nur einen Sieg geholt (!).

Keine Mannschaft hatte den Sieg verdient. Auch die Mainzer waren mit der Punkteteilung alles andere als zufrieden.

Frederik Rönnow: Er stand erstmals seit dem 28. November 2020 wieder im Schalker Tor. In der ersten Halbzeit bekam er kaum etwas zu tun. Auch im zweiten Durchgang war er nahezu beschäftigungslos. Seine größte Tat war ein gehaltener Schuss von Burkardt in der 82. Minute. Note: 3,0

Timo Becker: Er verhalf den Mainzern in der Schlussphase der ersten Halbzeit unfreiwillig zu einer Torchance, als er im Mittelfeld ausrutschte. Ansonsten verrichtete er seine Defensivarbeit solide ohne groß aufzufallen. Note: 4,0

Shkodran Mustafi: In der 18. Minute hatte der Verteidiger die große Chance zur Schalker Führung. Doch sein Kopfball aus kurzer Entfernung konnte der Mainzer Schlussmann Zentner mit einem Reflex abwehren. Note: 3,0

Malick Thiaw: In der 54. Minute blockte er einen Schuss des Mainzers Burkardt gut ab. Ansonsten hatte er mit Adam Szalai einen Gegenspieler, der ihm einiges abverlangte. Note: 3,5

William: Er agierte zu verspielt und traf oft die falschen Entscheidungen. Kaum ein Pass von ihm fand den gewünschten Adressaten. Note: 5,5

Suat Serdar: Der Nationalspieler ist weiterhin weit von der Form entfernt, die er einmal hatte. Sogar technische Fehler waren zu sehen, die seinem ohnehin schon angeknacksten Selbstvertrauen gewiss nicht gut taten. In der 81. Minute (!) sorgte er mit einem Distanzschuss für die erste Schalker Chance in der zweiten Halbzeit. Note: 4,5

Sead Kolasinac: Schon nach neun Minuten sah er die Gelbe Karte nach zwei taktischen Fouls. Der Schalker Rückkehrer spielte diesmal im defensiven Mittelfeld. Note: 4,0

Kerim Calhanoglu: Der A-Jugendliche stand überraschend in der Startelf und kam zu seinem Bundesliga-Debüt. In einigen Szenen wirkte er sehr nervös und verlor leicht den Ball. Note: 4,5

Can Bozdogan: Seine gut geschlagene Ecke brachte die erste Schalker Möglichkeit durch Musafi. Bozdogan kam kurzfristig zum Startelf-Einsatz weil Amine Harit wegen leichter muskulärer Probleme auf der Bank saß. Danach tauchte das Talent weitgehend unter und wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Note: 5,0

Matthew Hoppe: Der Youngster braucht dringend eine Pause. An ihm lief das Spiel völlig vorbei. Wenn er an den Ball kam, war das Spielgerät auch schnell wieder weg. Seine Auswechslung war zwingend notwendig. Note: 5,5

Benito Raman: Konnte sich kein einziges Mal gefährlich in Szene setzen. Nur die Verteidiger der Mainzer in hohem Tempo anzulaufen, das ist für Bundesliga-Ansprüche zu wenig. Note: 5,0

Benjamin Stambouli (46. für Bozdogan): Der Franzose kam in der zweiten Halbzeit zu seinem 100. Bundesliga-Einsatz für die Königsblauen. Doch er konnte das Schalker Spiel nicht stabilisieren. Note: 5,0

Jan-Luca Schuler (61. für Hoppe): Der 21-Jährige kam zu seinem zweiten Bundesliga-Einsatz. In einer mehr und mehr verunsicherten Schalker Mannschaft passte er sich dem schwachen Spielniveau nahtlos an. ohne Note

Omar Mascarell (78. für Kolasinac): Der Spanier kam in der Schlussphase für den angeschlagenen Schalker Kapitän. Akzente konnte er keine setzen. ohne Note

Bastian Oczipka (90. Benito Raman): Der Routinier kam erst in der Nachspielzeit für den von Krämpfen geplagten Raman. ohne Note

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt