Schalke 04

Schalke 04 prüft Einsparungen auch beim E-Sport

Schalke muss den Gürtel finanziell enger schnallen. Der drohende Abstieg in die 2. Liga macht Einsparungen auf allen Ebenen erforderlich. Auch der E-Sport könnte davon betroffen sein.
Schalke 04 war Vorreiter im E-Sport. © dpa

Derzeit überlegt der finanziell angeschlagene Verein, die begehrte Lizenz für die League-of-Legends-Liga zu verkaufen. Die Königsblauen hatten eine Vorreiterrolle in diesem Bereich übernommen.

Bereits im Jahr 2016 entschied man sich als erster Bundesligaklub dazu, ein eigenes League-of-Legends-Team zu gründen. Dies war und ist ein Markt, der rasant wuchs. 2018 gab der Verein nicht weniger acht Millionen Euro aus, um sich eine Lizenz für die damals neu gegründete europäische LOL-Liga „LEC“ an Land zu ziehen.

Inzwischen ist der Wert der Lizenz gewachsen, wie Marketing-Vorstand Alexander Jobst bei der digitalen „mitGEredet“-Ausgabe erklärte. Schalke könnte bei einem Verkauf wohl mit einem zweistelligen Millionenbetrag rechnen. Laut „Bild“ will Königsblau bis zum Saisonende entscheiden, ob man diesen Schritt geht.

Lesen Sie jetzt