1984 ging der Stern von Olaf Thon beim FC Schalke 04 auf. © dpa
Schalke 04

Serie: Beim zweiten Schalker Aufstieg macht Olaf Thon die Musik

Das Jahr 1984 steht beim FC Schalke 04 in der Rückschau wohl immer im Zeichen des unvergesslichen 6:6 im DFB-Pokal gegen Bayern München. Doch der Aufstieg in die Bundesliga ist wichtiger.

Dieser gelingt den Königsblauen recht souverän. Hinter dem Karlsruher SC landet Schalke auf dem zweiten Tabellenplatz. Von 38 Partien (damals waren 20 Mannschaften in der 2. Liga) werden 23 gewonnen. Hinzu kommen neun Unentschieden und sechs Niederlagen. Bester Torschütze ist Klaus Täuber mit 19 Treffern.

Der Aufstieg wird perfekt gemacht nach einem 2:0-Erfolg bei Fortuna Köln. Klaus Berge erzielt die Führung, Thomas Kruse sorgt für den Endstand. Es ist die Krönung einer Saison, in der die Schalker trotz Zweitklassigkeit viel Gutes gesehen haben: Das erst 17-jährige Jahrhunderttalent Olaf Thon, den bulligen Torjäger Klaus Täuber oder den cleveren Spielmacher Bernd Dierßen..

Trainer Diethelm Ferner gibt nach dem Sieg gegen Köln seinem Saisonfazit einen literarischen Anstrich: „Natürlich bin ich glücklich, dass wir unser Ziel erreicht haben. Bis Februar verlief alles nach Plan. Dann kam eine Schwächephase, ehe wir uns mit den Pokalspielen gegen Bayern München wieder fanden. Aber schon Geheimrat Goethe hat einst gesagt: Bisweilen darf man stolpern, man darf nur nicht fallen. Und wir sind gestolpert, aber gefallen sind wir nicht. Deshalb ein Kompliment an meine Mannschaft.“

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt