Mehmet Can Aydin (l.) hat die beiden U20-Länderspiele abgesagt. © Tim Rehbein/RHR-FOTO
Schalke 04

Warum Schalke-Profi Mehmet Can Aydin die U20-Länderspiele abgesagt hat

Mehmet Can Aydin war nach seinem spektakulären Tor gegen Ingolstadt in aller Munde. Nach der Partie entschied er sich, auf die kommenden U20-Länderspiele zu verzichten.

Die Formkurve von Schalkes Rechtsverteidigers Mehmet Can Aydin ging zuletzt steil nach oben. Beim 2:0-Erfolg in Rostock leistete er bei einem Schalker Tor die glänzende Vorarbeit. Im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt sorgte er per Karate-Kid-Scherenschlag für sein erstes Profitor.

Danach meldete sich jedoch ein bisschen sein Körper zu Wort. Aydin ist leicht angeschlagen, deshalb verzichtet er vorsorglich auf die beiden Länderspiele der U20, die in den nächsten Tagen auf dem Programm stehen.

Regeneration notwendig

Die von Trainer Christian Wörns betreute U20 tritt zunächst in Polen (7. Oktober) und dann gegen Rumänien (11. Oktober) an. Ohne Aydin, der jedoch nach seinen starken Leistungen weiterhin im Blickfeld von Wörns bleibt.

Nun will sich Aydin regenerieren, damit er bis zum nächsten Spiel – am 15. Oktober in Hannover – wieder vollständig fit ist. Die Partie gegen Ingolstadt wird ihn aber bestimmt noch etwas beschäftigen.

„Tor des Monats?“

Sein Treffer gegen die Schanzer dürfte gute Chancen für das „Tor des Monats“ haben. Mit dem Spielverlauf gegen Ingolsstadt war Aydin größtenteils zufrieden, erklärte aber auch, dass die Gäste ihm und seinen Teamkollegen insbesondere in der ersten Halbzeit einige Probleme bereitet hätten.

„In der zweiten Hälfte haben wir mutig gespielt, vorne gepresst und drei schöne Tore erzielt“, sprach Aydin auf der Schalker Homepage über die Leistungssteigerung und den damit einhergehend verdienten 3:0-Erfolg, zu dem Simon Terodde seinen 153. Zweitligatreffer beisteuerte – womit er den Torrekord von Dieter Schatzschneider einstellte.

„Wir haben damit gerechnet, dass Simon trifft – er macht ja fast in jedem Spiel ein Tor“, sagte Aydin, der seinem Mitspieler diesen Rekord von Herzen gönnt. „Ich habe noch nie jemanden gesehen, der so eiskalt ist. Er hat sich das verdient.“

Mit dem zweiten Sieg in Serie und zwölf Punkten aus den vergangenen fünf Ligaspielen ist den Königsblauen der Sprung ins obere Tabellendrittel gelungen. „Wir sind sehr glücklich darüber. Unser Ziel ist es, noch weiter nach oben zu kommen“, sagte Aydin und ergänzte: „Wir müssen diese Leistung jetzt bestätigen.“

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.