Gut gelaunt an neuer Wirkungsstätte: Neuzugang Marc Rzatkowski. © RHR-FOTO
Schalke 04

Wer ersetzt Routinier Victor Palsson im Schalker Mittelfeld?

Schalke konnte seinen Kader erneut verstärken, weil Marc Rzatkowski seit dem 1. Januar 2021 ohne Verein war. Wegen der Sperre von Victor Palsson ist er vielleicht in Rostock eine Option.

Die Zwei-Spiele-Sperre für Victor Palsson stürzt den FC Schalke 04 in große Nöte. Denn gerade im defensiven Mittelfeld hat Trainer Dimitrios Grammozis nur wenige Alternativen. Am Dienstag ist jedoch eine neue hinzugekommen. Schalke hat den vereinslosen Marc Rzatkowski verpflichtet. Der 31-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende und wird die Rückennummer 18 tragen.

„Marc kennt die 2. Bundesliga und hat seine Qualität in der Vergangenheit bereits unter Beweis gestellt. Nach den Ausfällen von Danny Latza und Blendi Idrizi sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns im zentralen Mittelfeld noch einmal verstärken wollen“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder. „Schnell ist die Wahl dabei auf Marc gefallen, weil wir davon überzeugt sind, dass er unserem Team auf und neben dem Platz guttun wird.“

114 Zweitliga-Spiele bestritten

Rzatkowski stand zuletzt bei den New York Red Bulls unter Vertrag und war seit dem 1. Januar ohne Verein. Für den VfL Bochum und den FC St. Pauli bestritt er 114 Zweitliga-Spiele (16 Tore, 23 Vorlagen).

„Ich bin im Ruhrgebiet geboren. Mir muss man nicht erklären, welche Strahlkraft der FC Schalke 04 nach wie vor hat. Als die Anfrage kam, habe ich daher keine Sekunde lang gezögert“, erklärte der Mittelfeldspieler.

Debüt schon in Rostock?

Vielleicht gibt der gebürtige Bochumer bereits am Samstag in Rostock sein Debüt im königsblauen Trikot. Diese Kandidaten könnten ebenfalls auf der Position von Palsson spielen:

Ko Itakura: Der Japaner rückte bereits auf die Position des Isländers, nachdem dieser wegen seiner Roten Karte im Heimspiel gegen den Karlsruher SC vorzeitig vom Platz musste. Sollte sich Grammozis für diese Variante entscheiden, wäre er wohl gezwungen, in der Abwehr von der Dreier- auf die Viererkette umzustellen, weil kein Spieler in seinem Kader in Sicht ist, der den Abwehrchef geben könnte. Deshalb ist diese Variante nicht sehr wahrscheinlich.

Florian Flick: Nach guten Leistungen in der Vorbereitung schien der 23-Jährige drauf und dran, sich einen Stammplatz zu erkämpfen. Doch mittlerweile ist der positive Trend gebrochen. Flick wurde in den letzten Spielen meistens nur eingewechselt. Mit der Verpflichtung von Rzatkowski wird es für ihn noch schwieriger werden, auf Einsatzzeiten zu kommen.

Dries Wouters: Auch der Belgier wäre ein Kandidat für das defensive Mittelfeld, doch Trainer Grammozis scheint nicht überzeugt von den Fähigkeiten des Belgiers. Anders ist es nicht zu erklären, dass Wouters im Ligabetrieb erst 25 Minuten für die Königsblauen zum Einsatz kam, und zwar nur beim 3:0-Erfolg in Kiel.

Nur einmal 90 Minuten

In der Schalker Startelf stand der Belgier in der 2. Liga noch nie seit Saisonbeginn. Da dürfte es ihn auch nicht zufrieden stellen, dass er lediglich beim 4:1-Erfolg im DFB-Pokal in Villingen über die gesamte Spielzeit zum Einsatz kam. Bleibt das so, wird sich Wouters bald Gedanken um seine sportliche Zukunft machen.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.