04 Stunden vor dem Spiel: Schalke ist zu Gast beim SC Freiburg

Schalke 04

In 04 Stunden wird angepfiffen: Um 15.30 Uhr spielt Schalke beim SC Freiburg. Hier noch einmal kompakt die wichtigsten Infos vor der Partie:

Gelsenkirchen/Freiburg

von Norbert Neubaum

, 27.06.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Freiburgs Trainer Christian Streich (hier beim Hinspiel in der Veltins-Arena): „Liebeserklärung“ ans Ruhrgebiet.

Freiburgs Trainer Christian Streich (hier beim Hinspiel in der Veltins-Arena): „Liebeserklärung“ ans Ruhrgebiet. © NBM

Wann und wo? Anstoß ist um 15.30 Uhr im Schwarzwald-Stadion. Wegen der Corona-Maßnahmen sind keine Zuschauer zugelassen. Sky überträgt das Spiel live.

Die letzten 04 Liga-Spiele: 1:1 bei Union Berlin, 1:1 gegen Bayer Leverkusen, dann die 1:2-Niederlage und am vergangenen Samstag die peinliche 1:4-Heimschlappe gegen den VfL Wolfsburg - Schalke kommt einfach nicht auf Touren, ist jetzt schon seit 15 Bundesliga-Spielen ohne Sieg. Der SC Freiburg schnupperte relativ lange an den Europapokal-Plätzen, das hat sich nach der 1:3-Niederlage beim FC Bayern München am vergangenen Spieltag allerdings erledigt. Davor gab es einen 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach, ein 2:2 beim VfL Wolfsburg und einen 2:1-Sieg gegen Hertha BSC Berlin.

Das Schalker Personal: Salif Sané, Suat Serdar, Amine Harit, Benjamin Stambouli, Omar Mascarell, Guido Burgstaller, Matija Nastasic und Jean-Clair Todibo fehlen verletzt, Can Bozdogan könnte nach seiner Gelb-Sperre wieder mitspielen, dafür ist nun Jonjoe Kenny gelb-gesperrt. Jung-Profi Malick Thiaw steht möglicherweise vor seinem Startelf-Debüt in der Bundesliga.

Das letzte Schalker Spiel in Freiburg: Am 25. September 2018 war Schalke zum bislang letzten Mal zu Gast im Schwarzwald-Stadion. Angereist war die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco mit schwerem Gepäck - denn die Königsblauen hatten zuvor die ersten vier Bundesliga-Spiele der Saison in Serie verloren. In Freiburg setzte es dann Niederlage Nummer fünf - durch ein Tor von Florian Niederlechner in der 52. Minute gewann der SC Freiburg mit 1:0. Erst am sechsten Spieltag (1:0 gegen Mainz) konnte Schalke den ersten Bundesliga-Saisonsieg einfahren.

Das Hinspiel: Ein spannendes Spiel gab es zum Abschluss der Hinrunde in der Veltins-Arena. Am Ende hieß es 2:2, Suat Serdar und Ahmed Kutucu waren die Schalker Torschützen, Nils Petersen und Vincenzo Grifo (jeweils per Elfmeter) trafen für den SC Freiburg. Auch beeindruckt von den 04 Schweigeminuten zu Beginn des Spiels für Schalke-Fan „Drüse“, der am Spieltag davor in Wolfsburg in Stadionnähe tödlich verunglückt war, verabschiedete sich Freiburgs Trainer Christian Streich mit einer Art Liebeserklärung ans Ruhrgebiet in die Winterpause: „Ich komme immer wieder sehr, sehr gern hierhin. Diese Gegend ist schon etwas ganz Besonderes!“

Christian Streich, Trainer SC Freiburg: „Das wünscht man niemandem, wie es jetzt in Schalke ist - schon gar keinem Trainer, Verantwortlichen oder Spieler dort. Da geht man echt durch ganz finstere Zeiten und das ist kompliziert. Wenn Schalke 04 es schafft, uns zu schlagen, dann findet eine kurzfristige Beruhigung statt und dann kann man sagen: ,Wir haben uns aufgebäumt.‘ Für uns geht es am Samstag auch um unsere Platzierung in der Fünf-Jahres-Wertung. Ich freue mich auf dieses Spiel, als wenn es um alles ginge.“

David Wagner (Trainer FC Schalke 04): „Es wäre für uns alle hilfreich, mit einem positiven Resultat in die Sommerpause zu gehen. Der einzige Weg für uns ist es, sich auf Freiburg zu fokussieren, sich auf deren Stärken und Spiel einzulassen und Lösungen zu finden, um erfolgreich zu sein. Es macht um einiges mehr Spaß, wenn man erfolgreich ist, wenn man Spiele gewinnt, wenn man das Gefühl hat, man ist konkurrenzfähig. Ich habe schon bessere Tage erlebt. Aber das geht ja allen so im Klub.“

SC Freiburg: Flekken - Schmid, Lienhart, Schlotterbeck, Günter - Höfler, Abrashi - Kwon, Grifo - Waldschmidt - Petersen

Schalke 04: Nübel - Becker, Kabak, Thiaw, Oczipka - Caligiuri, McKennie, Bozdogan, Schöpf - Matondo, Raman

Schiedsrichter: Martin Petersen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt