Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim 0:2 gegen Werder Bremen zeigten sich die meisten Schalke-Profis gegenüber den letzten Spielen verbessert – zum Halbfinale reichte es dennoch nicht. Hier unsere Einzelkritik.

Hannover

, 03.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Alexander Nübel: Sorgte in der 25. Minute für eine Schrecksekunde, als er nach einem Schuss von Friedl den Ball nach vorne klatschen ließ. Ansonsten wenig gefordert, bei den Gegentoren war er machtlos. Note 3,5

Benjamin Stambouli: Musste noch einmal mit der ungeliebten Gesichtsmaske spielen. Spielte eine solide Partie, ohne dabei aufzufallen. Note 3,5

Salif Sané: Sah schon früh die Gelbe Karte. Vergab in der 27. und 50. Minute jeweils gute Chancen nach Freistößen. Beim 0:2 ließ er Klaassen aus den Augen. Note 4,5

Embolo fehlt die Durchschlagskraft, Burgstaller im Pech

Muss das0:2 auf seine Kappe nehmen: Salif Sané. © imago

Matija Nastasic: Ließ hinten wenig anbrennen, schaltete sich immer wieder mit guten Spieleröffnungen in die Offensive ein. Note 3,0

Sebastian Rudy: Kam gegen Bremen auf der für ihn ungewohnten rechten Außenbahn zum Einsatz. Er wirkte aktiver als noch zuletzt, trotzdem unterliefen ihm einige Fehlpässe. Note 4,0




Suat Serdar: Machte bereits in der zweiten Minute mit einem schönen Pass auf Embolo auf sich aufmerksam. Zeigte ein solides Spiel: Bewies viel Übersicht und zeigte sich resolut in den Zweikämpfen. Note 3,5

Omar Mascarell: Bildete mit Suat Serdar die „Doppelsechs“ und lieferte eine ordentliche Partie ab. Note 3,5

Bastian Oczipka: Er ist noch nicht in der Verfassung der Vorsaison: Er bot ein schwaches Spiel. Zu allem Überfluss leitete sein Fehlpass das Bremer 1:0 ein. Note 5

Embolo fehlt die Durchschlagskraft, Burgstaller im Pech

Zum ersten Mal in der Startelf: Nassim Boujellab. © imago

Nassim Boujellab: Nach seinem Profidebüt am vergangenen Samstag stand er zum ersten Mal in der Startelf. Hätte in der 38. Minute mit einem Fehlpass beinahe das 0:1 verschuldet, hatte in der 47. Minute Pech, dass sein Torschuss über die Latte ging. Note 3,5

Breel Embolo: Vielleicht hätte Huub Stevens ihm eine Pause gönnen sollen. Nach vielen Liga- und Länderspielen am Stück wirkte der Schweizer etwas kraftlos, ihm fehlte die Durchschlagskraft. In der 59. Minute wurde er für Yevhen Konoplyanka ausgewechselt. Note 5,0

Guido Burgstaller: Zeigte sich gewohnt kämpferisch, blieb dabei aber meist erfolglos. Hatte in der 52. Minute Pech mit einem Pfostentreffer, in der 62. Minute hätte er einen Elfmeter verdient gehabt. Note 4,0

Embolo fehlt die Durchschlagskraft, Burgstaller im Pech

Hatte Pech mit seinem Pfostentreffer: Guido Burgstaller. © imago

Yevhen Konoplyanka: Kam in der 59. Minute für Embolo, konnte keine Impulse setzen. Note 4,5

Mark Uth: Kam in der 68. Minute für Nassim Boujellab, ohne Note

Ahmed Kutucu: Kam in der 82. für Burgstaller, ohne Note

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt