Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur wenige Lichtblicke im Schalker Kader

Schalke 04

Es fällt nicht leicht, nach dieser Bundesligasaison Schalker Spieler aufzulisten, die eine positive Entwicklung genommen haben. Mit etwas Wohlwollen lassen sich 04 Akteure finden.

Gelsenkirchen

, 21.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Nur wenige Lichtblicke im Schalker Kader

Überzeugte mit starken Leistungen: Torwart Alexander Nübel. © dpa

Alexander Nübel: Der junge Schlussmann nutzte seine Chance, als ihn der damalige Trainer Domenico Tedesco in der Winterpause zur Nummer eins machte. Der U21-Nationaltorhüter zeigte starke Leistung und hat sich bei den eigenen Fans schnell viele Sympathien erarbeitet. Von seinem Vorgänger Ralf Fährmann sprach in der zweiten Saisonhälfte niemand mehr - so schnell geht das im Fußball. Mit einer starken U21-Europameisterschaft will sich Nübel noch stärker positionieren. Und dann den Verein wechseln? Schalke will alles daransetzen, den jungen Hoffnungsträger langfristig an sich zu binden.

Ahmed Kutucu: Bei dem jungen Stürmer hat das schon geklappt. Im Februar erhielt der 19-Jährige einen Profi-Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Damit belohnt Schalke die Leistungen des jungen Gelsenkircheners, der in den vergangenen Monaten auch gut mit der Doppelbelastung Profisport und Abiturvorbereitungen klargekommen ist.

Hilfe für A-Jugend und U23

13 Mal kam Kutucu bisher in der Bundesliga zum Einsatz. In der Endphase der Bundesliga verzichtete der Angreifer auf weitere Profieinsätze, um der Schalker A-Jugend sportlich helfen zu können. So etwas wird auf Schalke besonders gern gesehen. Und auch bei der U23 stellte sich Kutucu freiwillig zur Verfügung und erzielte wichtige Tore, die den Königsblauen den vorzeitigen Aufstieg in die Regionalliga bescherten.

Nassim Boujellab: Auch der junge Mittelfeldspieler nutzte die Gunst der Stunde des Trainerwechsels. Huub Stevens schenkte dem 19-Jährigen Vertrauen, und der zahlte es mit couragierten Leistungen zurück. So zurückhalten sich Boujellab (noch) außerhalb des Platzes gibt, so entschlossen agiert er, wenn das Spiel angepfiffen ist. In seinen sieben Bundesligaeinsätzen stand Boujellab viermal in der Startelf.

Profivertrag bis zum 30. Juni 2022

Das sollte dem jungen Mann Selbstvertrauen für die neue Saison geben, wenn unter dem neuen Trainer David Wagner die Karten im Konkurrenzkampf sicherlich ganz neu gemischt werden. Schalke traut dem Deutsch-Marokkaner einiges zu, was sein Profivertrag bis zum 30. Juni 2022 dokumentiert.

Suat Serdar: Der U21-Nationalspieler brauchte einige Zeit, um nach seinem Wechsel vom FSV Mainz 05 auf Schalke Fuß zu fassen. In der zweiten Saisonhälfte ist ihm das mehr und mehr gelungen. Stevens schätzte die Einsatzbereitschaft und Spielintelligenz des 22-Jährigen, der allerdings noch daran arbeiten muss, in hitzigen Situationen die Nerven zu behalten.

Denn durch seine Rote Karte im Heimspiel gegen den SC Freiburg und die Ampelkarte gegen Eintracht Frankfurt schwächte er durch seine Sperren die eigene Mannschaft und verlor selbst wieder etwas seinen Wettkampfrhythmus.

Dennoch bewies Serdar, dass in ihm sehr viel Potenzial steckt. Er könnte in der nächsten Saison zu einer festen Größe im Schalker Mittelfeld werden, wo dringend mehr Ideen und Kreativität gefragt sind, um in der Bundesliga eine wesentlich bessere Rolle spielen zu können. Serdar hat in der zweiten Saisonhälfte gezeigt, dass seine sportliche Entwicklung noch längst nicht abgeschlossen ist.