S04-Stürmer Embolo träumt vom Startelf-Comeback

Nach langer Verletzungspause

Sein Lächeln ist zurück. Bevor Breel Embolo nach der Trainingseinheit am Dienstag den Medienvertretern Rede und Antwort stand, schrieb der 20-Jährige viele Autogramme und scherzte mit einigen Anhängern. Danach sprach der große Schalker Hoffnungsträger über seine Verletzung, den neuen Trainer und Amine Harit.

Gelsenkirchen

12.07.2017, 06:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bilder des Schalker Trainingsauftakts.

Bilder des Schalker Trainingsauftakts.

Breel Embolo über ...

 

... seinen aktuellen Fitnesszustand: „Es sieht sehr gut aus. Ich fühle mich fit, habe keine Schmerzen mehr und freue mich auf jede Trainingseinheit.“

 

... den Zeitpunkt für sein Comeback: „Die Vorbereitung geht lange, ich will kein Risiko gehen. Ich werde die Belastung von Tag zu Tag steigern und dann sehen, ob und wie der Körper reagiert. Dann warte ich darauf, bis ich alles machen kann.“

 

... einen Einsatz zum Saisonauftakt: „Wenn alles weiterhin so gut läuft, ist das für mich ein Thema. Jeder Spieler will spielen. Doch die letzte Entscheidung liegt natürlich beim Trainer. Ich werde alles dafür tun, dass ich beim Saisonstart bei 100 Prozent bin.“

... die Folgen seiner schweren Verletzung: „Ich erste Trainingswoche war ein bisschen schwierig für mich. Ich war nicht so leichtfüßig. Doch jetzt merke ich, dass mir die Arbeit auf dem Platz leichter fällt. Doch es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, alles fällt mir so leicht wie vor der Verletzung. Es braucht eben seine Zeit.“

 

... die hohen Erwartungen, die mit seinem Comeback verbunden sind: „Das ist ein bisschen übertrieben. Entscheidend ist, dass wir eine gute Mannschaft haben. Mit Amine Harit, der am Dienstag das erste Mal mit uns trainiert hat, haben wir noch einen sehr guten Spieler dazubekommen.“

 

... seine ersten Eindrücke von Harit: „Ich habe die U 19 Europameisterschaft 2016 intensiv verfolgt. Da hat er sehr gut gespielt. Ich bin überzeugt davon, dass er uns helfen wird.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Erste Trainingseinheit von Amine Harit auf Schalke

Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem zum ersten Mal auch Neuzugang Amine Harit mitmischte.
11.07.2017
/
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Bilder des Schalke-Trainings am 11. Juli, bei dem auch Neuzugang Amine Harit zum ersten Mal mitmischte.© Foto: imago
Schlagworte Amine Harit,

... die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer Domenico Tedesco: „Ich bin noch ein so junger Spieler, ich kann von jedem Trainer lernen. Er lässt sehr offensiv spielen, das kommt mir entgegen.“

 

... das Saisonziel: „Wir müssen beweisen, dass wir eine gute Mannschaft sind und auch in harten Zeiten zusammenstehen. Das Potenzial ist da, um zumindest Platz sechs zu erreichen. Wir müssen mit guten Leistungen die letzte Saison vergessen lassen.“

 

... die Angst vor neuen Verletzungen: „Ich werde versuchen, mein Spiel nicht zu verändern. Ob das zu 100 Prozent klappen wird, werden wir sehen. Wichtig ist, dass ich mir nicht zu viele Gedanken mache.“

 

... seine Rede auf der Schalker Mitgliederversammlung: „Das war ein schönes Erlebnis für mich, obwohl ich kein großer Redner bin und es eine ungewohnte Situation für mich war, vor so vielen Menschen zu sprechen. Das war eine schwere Aufgabe für mich. Ich war froh, als es überstanden war.“ (lachend)

Jetzt lesen

... sein heimlicher Torquotenwunsch für die neue Saison: „Eine zweistellige Quote. Das muss mein Wunsch und Ziel sein. Was ich beeinflussen kann, werde ich machen. Mein wichtigstes Ziel ist es aber erst einmal, gesund zu bleiben.“

 

... die Hilfe während seiner langen Leidenszeit: „Meine Familie und viele Menschen auf Schalke haben mir zur Seite gestanden. Da hat sich eine Verbindung entwickelt, die mir niemand mehr wegnehmen kann. Ich habe in diesen acht Monaten sehr viel gelernt.“

 

... seine Stimmung, wenn Schalke spielte: „Ich habe alle Partien gesehen, oft auch im Stadion. Hat die Mannschaft verloren, willst du helfen. Hat die Mannschaft gewonnen, willst du mitspielen. Es waren also gemischte Gefühle. Immer ein bisschen Scheiße für mich.“ (grinsend)

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt