Schalke ist hungrig auf weitere Erfolge

Schalke 04

Trotz personeller Engpässe machte David Wagner am Freitag vor dem Heimspiel gegen den SC Paderborn (Sa. 15.30 Uhr/Sky) einen gelassenen Eindruck. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen.

Gelsenkirchen

, 07.02.2020, 18:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke ist hungrig auf weitere Erfolge

Mit 19 Jahren hat Ozan Kabak schon eine Führungsrolle auf Schalke. © dpa

Der Schalker Trainer vertraut „seiner Gruppe“, wie er seine Mannschaft oft bezeichnet, obwohl er gegen die Ostwestfalen auf mehrere Stammspieler verzichten muss. Neben den Langzeitverletzten Salif Sané und Benjamin Stambouli sind auch Daniel Caligiuri (Innenbandriss) und Jonjoe Kenny (Bänderriss) definitiv nicht dabei. „Große Fragezeichen“ (O-Ton Wagner) stehen hinter den Einsätzen von Weston McKennie und Suat Serdar (beide Sprunggelenksprobleme).


Doch solche Widerstände zu überwinden, habe seine Mannschaft in dieser Saison gut hinbekommen, so der 48-Jährige. Auch die Tatsache, dass seine Spieler 120 Pokalminuten in den Beinen haben, lässt Wagner kalt. „Ich mache mir da keine Sorgen. Das ist eine Herausforderung, die wir annehmen. Wir wissen genau, wie wichtig dieses Spiel für uns ist. Das macht meine Truppe noch hungriger“, so der 48-Jährige.


Viel Lob für Ozan Kabak



Ein Eckpfeiler für seinen Optimismus ist Ozan Kabak. Seine Einwechslung im Pokalkrimi gegen die Hertha verlieh der Schalker Abwehr ab der zweiten Halbzeit so große Stabilität, dass Torchancen für den Gegner ab der zweiten Halbzeit Mangelware blieben.

„Ozan ist ein herausragendes Innenverteidiger-Talent. Mit seinen 19 Jahren spielt er schon sehr abgebrüht. Außerdem hat er eine gute Mentalität, er will jeden Tag dazulernen“, lobte Wagner.

Respekt vor dem SC Paderborn


Großen Respekt hat der Schalker Trainer auch vor dem SC Paderborn. „Ich bin ein Fan von Paderborn und Trainer Steffen Baumgart. Ich finde es bewundernswert, was sie hinbekommen. Sie haben eine ganz klare Idee vom Fußball, sie sind voll im Pudding und haben alle Optionen, den Klassenerhalt zu schaffen, obwohl sie vor der Saison als Absteiger Nummer eins gehandelt wurden“, so der Schalker Trainer.


Nichtsdestotrotz peilen die Gastgeber natürlich drei Punkte gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht ein, um im Kampf um einen internationalen Startplatz im Rennen zu bleiben. Schalkes momentaner sechster Rang wurde als Qualifikation für die Europa League reichen.


Wagner wird nicht gesperrt


Abseits der sportlichen Befindlichkeiten arbeitet Schalke in Zusammenarbeit mit der Polizei weiterhin mit Hochdruck daran, die Täter dingfest zu machen, die Hertha-Spieler Jordan Torunarigha beim Pokalspiel am Mittwoch rassistisch beleidigten. Torunarigha hat mittlerweile Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. „Wenn so etwas noch einmal passiert, kann ich nur dazu aufzurufen, Zivilcourage zu zeigen. Damit solche Trottel demnächst nicht mehr in unserem Stadion sind“, betonte David Wagner.



Er selbst wurde zu seiner Erleichterung nach seiner Roten Karte im Pokal-Achtelfinale freigesprochen und darf im Viertelfinale, das am Sonntag (ab 18 Uhr) in der ARD-Sportschau ausgelost wird, auf der Schalker Trainerbank sitzen. Der Coach kritisierte nicht Schiedsrichter Harm Osmers – „Jeder Mensch macht Fehler“ –, wohl aber die Handhabung des Videobeweises, der nur bei krassen Fehlentscheidungen zum Einsatz kommen sollte. „Wir müssen dahin kommen, dass der Schiedsrichter die Hoheit über das Spiel behält. Es wird viel zu häufig eingegriffen. So verunsichern wir unsere Schiedsrichter und stärken sie nicht,“ betonte Wagner und steht mit dieser Meinung sicherlich nicht allein.



Runder Tisch gefordert



Unverständlich bleibt für ihn auch, warum nicht längst mal ein runder Tisch mit allen Bundesligatrainern stattgefunden hat, wo die Probleme mit dem Video-Schiedsrichter auf den Tisch kommen. „Wir Trainer sind bisher außen vor, doch wir müssen den Einsatz dieser Technologie verbessern, weil wir Gefahr laufen, dass es kontraproduktiv ist. Es soll zu mehr Gerechtigkeit führen und nicht zu mehr Konfusionen,“ so Wagner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt