Schalke: Kein Kontakt mit Fan-Gruppierungen zum Thema Geisterspiele

Schalke 04

Im Mai will die Bundesliga wieder spielen, vorausgesetzt die Politik gibt „grünes Licht“. Für längere Zeit werden wohl nur Geisterspiele durchgeführt werden können.

Gelsenkirchen

, 26.04.2020, 13:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Abstand halten ist das Gebot der Stunde beim Schalker Training.

Abstand halten ist das Gebot der Stunde beim Schalker Training. © dpa

Dabei wird von entscheidender Bedeutung sein, dass jeder Verein das Hygienekonzept der Deutschen Fußball-Liga (DFL) punktgenau umsetzt. Eine Zusatzaufgabe kommt deshalb auf Schalkes Mannschaftsarzt Dr. Patrick Ingelfinger zu, der als Hygiene-Beauftragter der Königsblauen in Zusammenarbeit mit Lizenzspiel-Koordinator Sascha Riether und dem Trainerteam die Hauptverantwortung trägt.



Laut DFL werden pro Bundesliga-Mannschaft regelmäßig 40 Personen auf das Corona-Virus getestet. Das sind der gesamte Spielerkader sowie diejenigen Personen, die tagtäglich mit den jeweiligen Bundesiga-Mannschaften zu tun haben wie Ärzte und Physiotherapeuten.



Weil davon ausgegangen werden muss, dass wohl noch viele Monate nur Geispiele durchgeführt werden können, hat DFL-Boss Christian Seifert die Vereine dazu angehalten, die Hinrunde der nächsten Bundesligasaison ohne Zuschauereinnahmen zu planen. Schalke 04 legt Wert auf die Feststellung, dass der Verein aktuell und in den vergangenen Wochen keine Kontaktaufnahme bzw. Gespräche zum Thema Geisterspiele mit seinen Fan-Gruppierungen geführt hat.

Schlagworte: