Schalke-Logo auf dem Mannschaftsflieger: So reist Königsblau ins Trainingslager.

Schalke 04

Das hat schon Tradition: Zum insgesamt vierten Mal hat der FC Schalke sein Sommertrainingslager im österreichischen Mittersill aufgeschlagen. Die Anreise gestaltete sich ein wenig holprig.

Mittersill

, 26.07.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke-Logo auf dem Mannschaftsflieger: So reist Königsblau ins Trainingslager.

So gehört sich das: Alessandro Schöpf beim Einstieg in den Flieger mit Vereinslogo. © imago

Der Verein hat eine Marketingkooperation mit der Ferienregion „Hohe Tauern“, zu der auch Mittersill im Bundesland Salzburg gehört, und es hat natürlich Vorteile, wenn beide Seiten wissen, was sie erwartet: Man kennt das Hotel, man kennt die Wege, man kennt den Trainingsplatz.

Beobachter konnten sich am Freitag jedoch des Eindrucks nicht erwehren, als sei Schalke schon einmal herzlicher empfangen worden. Ein kleines Detail: Vor dem Mannschaftshotel, dem über der Stadt gelegenen Schloss Mittersill, wehten in den vergangenen Jahren noch Schalke-Fahnen, wenn der Bundesligist dort logierte. Die fehlten zumindest am Anreisetag in diesem Jahr. Allerdings: Im vergangenen Sommer war es noch der Vizemeister, der zu Besuch kam, in diesem Jahr ist es „nur“ der Tabellenvierzehnte…

Ozan Kabak kam mit Spezialschuh aus dem Bus

Um 15.48 Uhr hatte der Mannschaftsflieger, der in Münster gestartet war, auf dem Flughafen Salzburg aufgesetzt. Aprospos Mannschaftsflieger: Der war schon von Weitem als solcher zu erkennen - auf der Seite prangte groß und unübersehbar das Schalke-Logo.

Schalke-Logo auf dem Mannschaftsflieger: So reist Königsblau ins Trainingslager.

Wieder mit dabei: Nach seiner Teilnahme am Gold-Cup ist jetzt auch Weston McKennie wieder ins Training eingestiegen. © imago

Mit an Bord waren 27 Profis und Nachwuchsspieler - auch Neuzugang Ozan Kabak war dabei. Am Vormittag hatte sich der am linken Fuß verletzte Innenverteidiger noch einer Untersuchung unterzogen - als er aus dem Bus stieg, trug er wieder einen Spezialschuh, das Ergebnis der Untersuchung soll am Samstag bekannt sein.

Auch, wenn er nicht mit der Mannschaft auf dem Platz trainieren kann: Trainer David Wagner legt Wert darauf, dass alle Spieler das Trainingslager mitmachen, so soll auch der Mannschaftsgeist gestärkt werden.


Erst um 18.36 Uhr war der Bus am Hotel

Doch die Anreise vom Flughafen zum Hotel gestaltete sich schwieriger als gedacht und brachte den Tagesplan etwas ins Stocken: Wegen einer Vollsperrung dauerte die Fahrt sehr viel länger als gedacht, erst um 18.36 Uhr fuhr der Mannschaftsbus vor dem Schloss vor, die Profis sahen sichtlich geschlaucht aus, als sie ausstiegen.

Gearbeitet werden musste trotzdem noch: Wagner gab seinen Jungs ein wenig Zeit zum Auspacken und für eine kleine Mahlzeit, dann ging es am Abend noch für eine kleine Trainingseinheit auf den Platz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt