Schalke-Trainer Christian Gross und das „kalkulierte Risiko“

Schalke 04

Im letzten Spiel der Hinrunde steht der FC Schalke 04 im Heimspiel gegen den 1. FC Köln enorm unter Erfolgsdruck. Schalke-Trainer Christian Gross erwartet am Mittwoch ein Geduldsspiel.

Gelsenkirchen

, 19.01.2021, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Trainer Christian Gross und das „kalkulierte Risiko“

© dpa

Der 66-Jährige geht davon aus, dass beide Mannschaften nicht sofort ihr Heil in bedingungsloser Offensive sichen werden. „Kalkuliertes Risiko ist angesagt“, so der Schalker Coach, der noch um die Einsätze von Salif Sané, Nassim Boujellab und Alessandro Schöpf bangt.

Zwischen den Zeilen ließ Gross durchblicken, dass er nur auf Spieler setzen wird, die zu 100 Prozent fit sind. Das könnte nach seinen Wadenproblemen auch Omar Mascarell sein. Der Kapitän gehörte in Frankfurt erstmals wieder zum Kader.

Ein „Schicksalsspiel“

Die enttäuschende Leistung bei den Hessen wurde auf Schalker Seite aufgearbeitet. „Wir waren zu passiv und hatten zu viele leichte Ballverluste“, so Gross, der die Partie gegen Köln als „eine von noch vielen Schicksalsspielen bis Mai“ einstuft.

Ob Klaas-Jan Huntelaar Schalke gegen die Domstädter schon zur Verfügung stehen wird, war am Dienstnachmittag nicht sicher, weil einige Dokumente für die Abwicklung des ablösefreien Transfers noch nicht zur Verfügung standen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt