Schalke-Trainer Manuel Baum hat sich im Tor noch nicht festgelegt

Schalke 04

Eine der meistdiskutierten Fragen vor dem Schalker Spiel in Mainz hieß: Wer steht im Schalker Tor? Frederik Rönnow oder Ralf Fährmann? Trainer Manuel entschied sich für Rönnow.

Gelsenkirchen

, 08.11.2020, 07:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Torwart Frederik Rönnow (M.) klärt hier großartig gegen den Mainzer Jean-Philippe Mateta (l.).

Schalke-Torwart Frederik Rönnow (M.) klärt hier großartig gegen den Mainzer Jean-Philippe Mateta (l.). © dpa

Eine gute Wahl, wenn man die 90 Minuten in der Opel Arena Revue passieren ließ. Denn Rönnow zeigte zahlreiche Glanzparaden. Wie der Däne zweimal gegen den allein auf ihn zulaufenden Jean-Philippe Mateta parierte, war großartig. Bei den beiden Elfmetern für Mainz war Rönnow chancenlos.

Ist damit eine Vorentscheidung um die Nummer eins im Schalker Tor gefallen? Rönnow-Konkurrent Ralf Fährmann war nach seiner Adduktorenverletzung im DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Schweinfurt 05 im Einsatz und hatte unter anderem mit einem gehaltenen Elfmeter überzeugt.

Vorentscheidung scheint gefallen

Doch Schalke-Trainer Manuel Baum mochte sich weder vor noch nach dem Spiel in Mainz auf die Nummer eins festlegen. „Für mich war der Plan nach der Verletzung von Ralf, dass bis zur Länderspielpause der Freddy spielen wird. Erst nach der Pause werden wir uns zusammensetzen und den Zeitraum Revue passieren lassen, dann legen wir uns fest,“ so Baum gegenüber „Sky“.

Auch nach den 90 aufregenden Minuten in Mainz blieb er bei seiner Meinung. Doch nach der starken Leistung scheint eine Vorentscheidung gefallen, wer dauerhaft Schalkes Nummer eins ist. Auch im nächsten Bundesligaspiel gegen Wolfsburg dürfte der Däne zwischen den Schalker Pfosten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt