Stichtag: Als Schalke ins Halbfinale des UEFA-Cups einzieht

Schalke 04

Schalke 04 ist in der UEFA-Cup-Saison 1996/97 nicht zu stoppen: Am 18. März 1997 qualifiziert sich die Mannschaft von Trainer Huub Stevens für das Halbfinale in diesem Wettbewerb.

Gelsenkirchen

, 18.03.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Youri Mulder (r.) traf beim Rückspiel in Valencia zur Schalker Führung. Andreas Müller war begeistert.

Youri Mulder (r.) traf beim Rückspiel in Valencia zur Schalker Führung. Andreas Müller war begeistert. © dpa

Nach einem 2:0-Erfolg im Hinspiel gegen CF Valencia reicht im Rückspiel ein 1:1 für das Weiterkommen. Die Gastgeber sind tief enttäuscht, weil sie sich gute Chancen auf die Qualifikation für das Halbfinale ausgerechnet hatten.

Doch am letzten Tag des Volksfestes „Las Fallas“ verliert die „magische Nacht“ (O-Ton Valencias Trainer Jorge Valdano) verliert schon nach 19 Minuten ihren Zauber für die Gastgeber.



Valencia früh verunsichert


Jiri Nemec erkämpft sich im Mittelfeld den Ball und passt auf Youri Mulder, der Zubizarreta zum 1:0 überwindet. Die Strategie von Trainer Huub Stevens ist aufgegangen. Sie wollen sich nicht auf die 2:0-Führung aus dem Hinspiel durch Tore von Thomas Linke und Marc Wilmots verlassen, so der holländische Coach, „sondern selbst den Weg zum Tor suchen. Das ist uns gelungen. Valencia wurde dadurch verunsichert.“



Der Anfangsschwung der Spanier im Stadion „Luis Casanova“ ist dahin. Die Schrecksekunden aus der Anfangsphase, als Lehmann gegen Karpin hält (11.) und Poyatos (16.) neben das Tor köpft, sind vergessen. Auch der Ausgleichstreffer durch Poyatos‘ Kopfball kurz vor der Pause bringt die Schalker nicht aus dem Konzept. 5000 mitgereiste Schalker Fans sind begeistert über den Halbfinaleinzug.

Schlagworte: