Beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach zeigten alle Spieler einen richtig gute Leistung – doch ein paar Profis ragten heraus. Hier die Einzelkritik.

Gelsenkirchen

, 17.01.2020, 23:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Markus Schubert: War zum ersten Mal in der 5. Minute gefordert, als er einen Schlenzer von Plea mit den Fingerspitzen über die Latte drückte, und verhinderte auch in anderen Situationen Schlimmeres. Wackelte lediglich einmal bei einer Ecke, als er unter dem Ball hindurchflog – ansonsten schien ihm der ganze Rummel um seine Person nichts auszumachen: Starkes Spiel. Note 2,0

Jonjoe Kenny: In einer heiß umkämpften Partie dürfte er sich in seinem Element gefühlt haben. Sehr engagiert, bisweilen extrem gallig, ackerte er sich auf der rechten Außenbahn ab. Nicht immer ohne Fehler, insgesamt aber eine gute Leistung des jungen Engländers. Note 2,5

Ozan Kabak: Immer wieder erstaunlich, mit welcher Seelenruhe der erst 19-jährige Innenverteidiger seinem Beruf nachgeht: Behielt immer die Übersicht, selbst, wenn es vor dem Tor einmal hektisch zuging. Ganz stark auch im Spielaufbau nach vorne. Note 2,0

Matija Nastasic: Bildete gemeinsam mit Ozan Kabak ein an diesem Abend kaum zu bezwingendes Innenverteidigerpärchen. Hatte bei Kopfbällen die Lufthoheit im Schalker Strafraum, an ihm bissen sich die Gladbacher Angreifer in schöner Regelmäßigkeit die Zähne aus. Note 2,0

Bastian Oczipka: Wenn er so weiterspielt, sollte sich Schalke darum bemühen, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern. Starke Leistung auf der linken Außenbahn, dieses Mal auch defensiv gut. Note 2,5

Omar Mascarell: Lieferte in seinem ersten Spiel als neuer Schalke-Kapitän eine richtig gute Partie ab und war einer der Stabilitätsgaranten in der Defensive. Note 2,0

Daniel Caligiuri: Passte sich den guten Niveau seiner Mitspieler an, auch wenn ihm der eine oder andere Fehlpass unterlief. Insgesamt kamen seine Flanken in diesem Spiel aber besser an als noch zuletzt. Note 2,5

Alessandro Schöpf: Lief für den angeschlagenen Amine Harit auf der „Zehn“ hinter den Spitzen auf. Wirkte in einigen Situationen nicht immer ganz glücklich, auch sein Timing bei Abspielen ist noch verbesserungswürdig. Seinen Torschuss in der 16. Minute konnte Sommer festhalten. Note 3,0

Traumeinstand für Michael Gregoritsch, Suat Serdar mit starker Partie

Starke Leistung von Suat Serdar. © picture alliance/dpa

Suat Serdar: Hätte sich bereits in der ersten Halbzeit in die Torschützeliste eintragen können, als er nach der Chance von Gregoritsch den Nachschuss vergab. Zeigte eine sehr starke Leistung und war als Antreiber im Schalker Mittelfeld der beste Mann auf dem Platz. In der 48. Minute belohnte er sich mit dem 1:0. Nach seiner Auswechslung in der 74. Minute feierten die Fans ihn mit Sprechchören. Note 1,5

Benito Raman: Vergab in der 28. Minute die Riesenchance auf die Führung, als er frei aufs Tor zu lief und an Sommer scheiterte. In der 58. Minute legte er uneigennützig für Gregoritsch ab, der das 2:0 erzielte. Legte ein enormes Laufpensum an den Tag und beschäftigte Gladbacher Abwehr fast pausenlos. Durfte in der 69. Minute Feierabend machen. Note 2,0

Michael Gregoritsch: Hätte beinahe in der 6. Minute einen Traumeinstand gefeiert, doch Torwart Yann Sommer parierte seinen Torschuss. In der 37. Minute war er auf der anderen Seite zur Stelle und klärte in höchster Gefahr per Kopf auf der Torlinie. In der 58. Minute wurde es dann doch ein Traumeinstand, als er nach Zuspiel von Raman das 2:0 erzielte. Machte vorne viele Bälle fest und harmonierte gut mit Raman. Note 1,5

Traumeinstand für Michael Gregoritsch, Suat Serdar mit starker Partie

Erzielte sein erstes Tor für Schalke: Michael Gregoritsch © picture alliance/dpa

Ahmed Kutucu: Kam in der 69. Minute für Benito Raman, ohne Note

Nassim Boujellab: Kam in der 74. Minute für Suat Serdar, ohne Note

Guido Burgstaller: Kam in der 90. für Michael Gregoritsch, ohne Note

Schlagworte: