Warum Clemens Tönnies in München auf der Tribüne saß

Schalke 04

Nach seinem Rücktritt als Aufsichtsratschef im Juni hat Clemens Tönnies bei Schalke keine offizielle Funktion mehr. Trotzdem saß der 64-Jährige in München auf der Tribüne.

Gelsenkirchen

, 20.09.2020, 08:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor fast leeren Rängen fand der Bundesligastart zwischen Bayern und Schalke statt.

Vor fast leeren Rängen fand der Bundesligastart zwischen Bayern und Schalke statt. © dpa

Dies ging auf eine Einladung von Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß zurück, mit dem Tönnies seit vielen Jahren befreundet hat. Der Unternehmer saß jedoch beim Spiel inmitten seiner Ex-Kollegen vom FC Schalke 04.

Dies löste in den sozialen Medien viele kritische Kommentare aus. Schalke sah sich deshalb sogar zu einer Stellungnahme veranlasst. „Clemens Tönnies war am Freitag im Stadion, weil er enge Freundschaften zum FCB-Präsidium pflegt. Selbstverständlich sitzt er lieber bei der Schalke-Delegation“, erklärte der Club. Für die Königsblauen war der Besuch und der Platz von Tönnies, den er einnahm, ein ganz normaler Vorgang.

Die Fan-Reaktionen richteten sich allerdings nicht nur gegen Tönnies. Auch die Schalke-Vorstände Alexander Jobst und Jochen Schneider mussten Kritik einstecken.

Kritische Worte von Jochen Schneider

Schneider übte einen Tag nach dem 0:8-Desaster in München scharfe Kritik am Auftritt der eigenen Mannschaft. „Der Auftritt in München war indiskutabel, da gibt es keine zwei Meinungen. So darf sich eine Mannschaft von Schalke 04 nicht präsentieren. Wir waren insbesondere in puncto Aggressivität und Cleverness nicht auf dem Niveau, das es gegen die aktuell beste Mannschaft der Welt braucht“, bemängelte der 50-Jährige.

Er erwartet nun am nächsten Samstag gegen Bremen ein ganz anderes Gesicht der Schalker Mannschaft. „Zuhause müssen wir – hoffentlich vor Zuschauern – die richtige Reaktion zeigen. Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung, die sich auch im Ergebnis widerspiegelt.“

Doch solche Formulierungen sind nicht neu und hat Schneider in der sehr enttäuschenden Rückrunde der vergangenen Saison fast deckungsgleich gebraucht. Passiert ist hinterher - nichts.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt