55 Prozent der Straßenlaternen sind auf LED umgerüstet

Straßenlaternen

160 Leuchtenköpfe von Schermbecker Straßenlaternen sind zuletzt auf LED-Technik umgerüstet worden. Das spart Strom, ist jedoch noch nicht an allen Stellen sinnvoll.

Schermbeck

, 23.01.2020, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
55 Prozent der Straßenlaternen sind auf LED umgerüstet

Projektleiter Diethard van Gelder (r.) zeigt eine LED-Leuchte, wie sie in Straßenlaternen in Schermbeck verbaut wurde. Dass mit Hilfe der innogy mittlerweile 55 Prozent der Straßenlaternen in stromsparender Weise umgerüstet sind, freut Bürgermeister Mike Rexforth, innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer und Carsten Klein-Bösing vom Gebäudemanagement der Gemeinde. © Berthold Fehmer

24 Tonnen Kohlendioxid und 41.000 Kilowattstunden Strom können durch den Austausch jährlich eingespart werden. Das freut Bürgermeister Mike Rexforth ebenso wie die ab jetzt jährlich gesparten Stromkosten „im fünfstelligen Bereich“, die innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer in Aussicht stellte.

Von 1400 Straßenlaternen im Gemeindegebiet sind nun 55 Prozent umgerüstet. Projektleiter Diethard van Gelder sagt, dass man den Austausch an Laternen im gesamten Gemeindegebiet vorgenommen habe. Da, wo der Austausch mit der größten Effizienzsteigerung verbunden war.

Lichtverschmutzung nimmt ab

Ein weiterer Effekt der LED-Technik ist, dass die „Lichtverschmutzung“ abnimmt. Gemeint ist, dass die alten Straßenlaternen nicht nur die Straße beleuchten, sondern auch Häuser, Gärten und Bäume in der Umgebung. Rexforth: „Dies kann den Organismus von Mensch und Tier stören.“

Die moderne Linsentechnik, die die gezielte Lichtsteuerung ermöglicht, konnte van Gelder an einem Exemplar verdeutlichen. Die LED-Technik sei mittlerweile schon sehr gut, aber noch nicht zu 100 Prozent ausgereift.

Die LED-Technik etwa in den markanten blauen Straßenlaternen der Mittelstraße einzubauen hält van Gelder derzeit für nicht sinnvoll. Die besondere Form mache den Wechsel sehr teuer - zudem werden die Laternen bei der Sanierung der Straße sowieso auf den Prüfstand kommen.

Lesen Sie jetzt