Bericht zu Korruptionsvorwürfen gegen Kreismitarbeiter liegt vor

Ölpelletsskandal

Eineinviertel Jahre hat eine Mitarbeiterin der Bezirksregierung Düsseldorf Korruptionsvorwürfe gegen einen Kreismitarbeiter im Ölpelletsskandal geprüft. Nun liegt das Ergebnis vor.

Schermbeck

, 08.10.2020, 11:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Korruptionsvorwürfe gegen einen Kreismitarbeiter im Ölpelletsskandal wurden von einer Beamtin der Bezirksregierung geprüft. Nun liegt ihr Bericht vor.

Die Korruptionsvorwürfe gegen einen Kreismitarbeiter im Ölpelletsskandal wurden von einer Beamtin der Bezirksregierung geprüft. Nun liegt ihr Bericht vor. © Jörn Hartwig (Archiv)

Im Ölpelletsskandal, bei dem 30.000 giftiger Ölpellets illegal in einer ehemaligen Tongrube in Gahlen eingelagert wurden, hatte ein zu einer Haftstrafe verurteilter Abfallmakler Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter der Weseler Kreisverwaltung erhoben, der bei Kontrollen angeblich nicht so genau hingeschaut und dafür unter anderem Geld erhalten haben solle.

Im Juli 2019 Disziplinarverfahren eingeleitet

Landrat Ansgar Müller hatte im Juli 2019 ein Disziplinarverfahren eingeleitet. „Zur objektiven Aufarbeitung der sachlichen und fachlichen Fakten wurde eine Mitarbeitende der Bezirksregierung Düsseldorf als Ermittlungsführerin bestellt“, so der Kreis in einer Mitteilung am Donnerstag.

Landrat Ansgar Müller: „Der Bericht der Bezirksregierung ist am Montag, 5. Oktober 2020, eingegangen und wurde eingehend geprüft. Die unabhängige Ermittlungsführerin kommt zu dem Ergebnis, dass sich keiner der erhobenen Vorwürfe bestätigt hat und empfiehlt, das disziplinarrechtliche Verfahren gegen meinen Mitarbeitenden einzustellen. Dem schließe ich mich an.“ Die Prüfung sei sehr gründlich und umfänglich gewesen. „Ich bin froh, dass die Prüfung nun abgeschlossen ist und mein Mitarbeitender entlastet wurde.“

Hubert Kück und Ulrike Trick von der Grünen-Kreistagsfraktion hatten am Mittwoch die Länge des Verfahrens kritisiert und an den Landrat appelliert, dieses noch in seiner Amtszeit abzuschließen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt