Cannabis-Plantage: Der Gärtner muss ins Gefängnis

Cannabis-Plantage

Auf einem Hof an der Dämmerwalder Straße entdeckt die Polizei eine abgeerntete Cannabis-Plantage. Jetzt muss ein Holländer, der sich als Gärtner darum gekümmert hat, ins Gefängnis.

Schermbeck/ Duisburg

, 21.02.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Cannabis-Plantage in Schermbeck ist nun einem Holländer zum Verhängnis geworden.

Eine Cannabis-Plantage in Schermbeck ist nun einem Holländer zum Verhängnis geworden. © Polizei

Nach der Entdeckung einer Cannabis-Plantage in Schermbeck-Dämmerwald ist ein 43-jähriger Holländer vom Duisburger Landgericht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Gegen seine ursprünglich mitangeklagte Ehefrau war das Verfahren schon zu einem früheren Zeitpunkt eingestellt worden.

Der Angeklagte hatte im Prozess zugegeben, dass er sich um die Indoor-Plantage auf dem Hof an der Dämmerwalder Straße gekümmert hat. Dass der 43-Jährige auch der Betreiber war, konnte nicht festgestellt werden.

Unbekannte Hintermänner

Als die Polizei die Räumlichkeiten Ende Juni 2019 durchsucht hat, fanden die Beamten sowohl im Haus als auch in der Scheune überall Equipment für den Betrieb einer professionellen Cannabisplantage: Lampen, Lüfter, Trockner, dazu rund zwölf Kilo Pflanzenreste, aus denen wohl Marihuana gewonnen worden ist.

Die Richter gingen am Ende des Prozesses davon aus, dass der Angeklagte eine Art Gärtner war und dafür von unbekannten Hintermännern tausend Euro erhalten hatte.

Seine Frau soll dagegen nur die Rolle eines Begleiters eingenommen haben. Sie war nach der Einstellung des Verfahrens auch direkt aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Neben der Plantage an der Dämmerwalder Straße hatte sich der 43-Jährige auch noch um eine Cannabis-Aufzucht in Hamminkeln gekümmert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt