Christopher Timmermann schießt den Vogel ab

In Altschermbeck

ALTSCHERMBECK So einen jungen Schützenkönig hatte Altschermbeck wohl noch nie: Der 23-jährige Christopher Timmermann nutzte die Gunst der Stunde und schoss sich mit dem 656. Schuss zur Königswürde. Neue Königin ist Nina Große-Ruiken.

von Von Berthold Fehmer

, 13.07.2009, 18:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer glaubte, derart gerupft würde sich der Schützenvogel kampflos geschlagen geben, sah sich getäuscht. „Wir wissen, wie viele Schüsse der Vogel ab kann“, war aus Schützenkreisen zu hören. Doch bei den ersten paar hundert Schüssen sah es so aus, als ob sich die Schützen auf eine Nachtschicht einstellen könnten: So bombenfest saß der Vogel von Werner Steinkamp. Doch die Schützen ließen sich nicht entmutigen, sondern zermürbten den Vogel Span für Span. Bis zuletzt fünf Anwärter übrig blieben, die sich nichts schenkten: Rainer Steinkamp, Markus Fasselt, Werner Schäfer, Christopher Timmermann und Thomas Bienbeck.

Letzterer war es, der nach einem tollen Schuss bereits fast wie der neue König aussah. Doch es war nur die vordere Hälfte des Vogels, die abplatzte. Auch anschließend ließ Bienbeck nichts unversucht,  schoss sogar im Zylinder. Doch alle seine Anstrengungen und die seiner Mitstreiter waren vergeblich. Nachdem Steinkamp den Vogel mit dem 655. Schuss entscheidend gelockert hatte, brauchte Timmermann 15.38 Uhr diese Steilvorlage nur noch zu vollenden. Der Versicherungskaufmann und Sohn des Ehrenpräsidenten Hubert Timmermann und seine Königin Nina I. Große-Ruiken werden von den Ehrendamen Melanie Vennemann und Sandra Rother und den Ehrenherren Tim Große-Ruiken und Sven Felisiak auf dem Thron begleitet. Niemand auf diesem Thron ist älter als 24 – so etwas kann man in anderen Schützenvereinen mit der Lupe suchen! 

Lesen Sie jetzt