Coronavirus: Die Auswirkungen der Schulschließungen auf Schermbeck und Raesfeld

hzCoronavirus

Die angeordneten Schulschließungen sorgten am Montag für ungewohnte Leere an den Schulen in Schermbeck und Raesfeld.

Schermbeck, Raesfeld

, 16.03.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bürgermeister Mike Rexforth nennt das, was am Montag an den Schermbecker Schulen passierte, „sensationell“. Trotz der kurzfristig angekündigten Schulschließung hatten die allermeisten Eltern eine Betreuung für ihre Kinder organisieren können. Eine (!) Schülerin kam am Montagmorgen zur Gesamtschule, sagt Schulleiter Norbert Hohmann. Die Schülerin werde auch am Dienstag per Einzelbetreuung bis 15.45 Uhr betreut.

Fünf Schüler der Grundschule Schermbeck wurden am Montagmorgen am Teilstandort an der Schienebergstege betreut. „Die Zahlen aus den Kitas habe ich noch nicht“, sagte Rexforth am Mittag, nannte aber die Situation „total entspannt“.

Formular für Notbetreuung

Ein Formular für das Notbetreuungsangebot der Gesamtschule ab Mittwoch für Kinder der Jahrgänge 5 und 6 von Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten, hat Hohmann auf die Homepage gestellt. „Hausaufgaben“ für die anderen Schüler würden am Montag und Dienstag verschickt.

Da bei den Abiturienten noch einige Formalien einzuhalten seien, so Hohmann, würden diese etwa bei der Belehrung in drei statt in einer großen Gruppe eingeladen. Der Elternsprechtag und Infoabende fielen nun aus. „Gelassen“ sei die Atmosphäre an der Schule, sagt Hohmann.

In Raesfeld konnte Schulleiter Thomas Schlüter für die Silvesterschule acht Schüler und für die St.-Sebastian-Schule 24 Schüler melden, die am Montag zur Schule kamen. Lehrkräfte hätten diese während der Unterrichtszeit betreut, anschließend sei das OGS- und Übermittagsangebot gestartet worden.

Das Kollegium der Schulen habe bereits am Wochenende Lernpakete für die Schülerinnen und Schüler abgestimmt. Schlüter: „Die Lernpakete sind so konzipiert, dass die Schülerinnen und Schüler größtenteils auf ihnen vertraute Lernmaterialien mit wiederkehrender Struktur zurückgreifen können.“

„Tolle Teamleistung“

Der Administrator der Gemeinde, Hubert Olbing, legte am Wochenende Dienst-E-Mail-Adressen an, über die die Lehrer nun mit den Eltern kommunizieren und Lerninhalte und Arbeitsmaterial verteilen. „Das war eine tolle Teamleistung von Lehrkräften und der Gemeinde Raesfeld“, betont Schulleiter Thomas Schlüter. Die Lehrer hätten aktualisierte Handynummern und E-Mail-Adressen der Eltern am Wochenende eingearbeitet.

Schlüter weist darauf hin, dass Eltern auf die Homepage-Mitteilungen der Sebastian-Schule und der Silvesterschule achten sollten. „In den kommenden Wochen werden Lehrkräfte die Notbetreuung an der Schule mit OGS- und Ümi- Kräften sicherstellen und ansonsten im Homeoffice tätig sein.“ Schlüter: „Im Hinblick auf die Notbetreuung warten die Schulen derzeit noch auf konkretere Informationen.“

Lesen Sie jetzt