Coronavirus: Keine Gottesdienste in der Evangelischen Kirchengemeinde

Coronavirus

Auch wenn die Landesregierung die Möglichkeit eingeräumt hat, ab Mai Gottesdienste zu feiern, wird die Evangelische Kirchengemeinde Schermbeck die Georgskirche noch nicht öffnen.

Schermbeck

26.04.2020, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Schermbecker Georgskirche finden erst einmal keine Gottesdienste statt.

In der Schermbecker Georgskirche finden erst einmal keine Gottesdienste statt. © Helmut Scheffler (A)

Das teilte jetzt Pfarrer Dieter Hofmann mit. Auf der Homepage der Gemeinde werden weiterhin Kurzgottesdienste zu sehen sein. Geplant ist, dass ab dem Wochenende vom 3. Mai „gottesdienstliche Impulse“ an der Kirche, am Gemeindehaus und auf dem Friedhof in schriftlicher Form zum Mitnehmen bereit stehen.

Beratungen der Regierung abwarten

Diese können auch per E- Mail oder Brief zugestellt werden, wenn Gemeindemitglieder ihr Interesse daran dem Gemeindebüro mitteilen. Bevor Entscheidungen über „Präsenz-Gottesdienste“ fallen, sollen die Beratungen der Regierungen Ende April/Anfang Mai abgewartet werden, so Dieter Hofmann. Am 12. Mai wird das Presbyterium die konkrete Gestaltung des Gemeindelebens in den nächsten Wochen und Monaten beraten. Wenn die Gemeinde zunächst im Monat Mai auf Gottesdienste verzichtet, orientiert sie sich an den Aussagen von Kanzlerin Angela Merkel, die vor allzu forschem Vorgehen bei den Lockerungen warnt.

Unsere Gesellschaft befinde sich immer noch in einer Orientierungs- und Suchphase beim Umgang mit dem Coronavirus. „Die Ansteckungszahlen sind nach wie vor hoch. Darum müssen auch in den nächsten Wochen Begegnungen in Gruppen auf das Notwendigste beschränkt bleiben. Mitte Mai gibt die Gemeinde die Termine für die Konfirmationen und Informationen über die Art der Gestaltung bekannt“, so Hofmann.

Lesen Sie jetzt