Das sind die potenziellen Nachfolger für den leerstehenden Edeka-Markt

Edeka

Über den aktuellen Stand der Verhandlungen zum ehemaligen Edeka-Markt an der Erler Straße berichtete Bürgermeister Mike Rexforth im Rat. Das sind die potenziellen Nachfolger.

Schermbeck

, 31.01.2020, 09:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für den leerstehenden Edeka-Markt an der Erler Straße gibt es zwei potenzielle Nachfolger.

Für den leerstehenden Edeka-Markt an der Erler Straße gibt es zwei potenzielle Nachfolger. © Berthold Fehmer

Seit Mitte 2018 steht der ehemalige Edeka-Markt an der Erler Straße in Schermbeck leer. Seitdem wird eine Lösung gesucht. Bürgermeister Mike Rexforth berichtete am Donnerstag im Rat, wie diese aussehen könnte.

Es lägen „unterschriftsreife Verträge“ vor, so Rexforth über den derzeitigen Stand der Verhandlungen zwischen Investoren und Anbietern. Interessenten seien Edeka und Rewe. Wünschenswert, so Rexforth, sei, wenn auch die Finanzierung „vor Ort“ bleibe - dazu würden Gespräche mit den Schermbecker Banken geführt.

Nispa wünscht einige Ännderungen

Die Niederrheinische Sparkasse (Nispa), Nachbar des Supermarkts, habe allerdings gewünscht, dass bei der Anlieferung „kleine optimierte Anpassungen“ erfolgen, sagte Rexforth. „Die Architekten arbeiten daran.“

Rexforth hofft, dass „wenn alles glatt geht“, in den nächsten vier Wochen eine Entscheidung zur Gesellschaftsform gefunden wird. Die Politik werde über den Planungsausschuss eingebunden, der, sobald der „Ankermieter abgesegnet“ sei, das Verfahren zur Bebauungsplan-Änderung begleite. Zu diesem Zweck könne eine außerordentliche Sitzung einberufen werden.

Lesen Sie jetzt