„Die Partei“-Ortsverein will Revierkämpfe gegen „Platzhirsch“ aufnehmen

Die Partei

Zur Gründung eines Ortsvereins der Partei „Die Partei“ rufen zehn Schermbecker auf. „Wir sind politisch engagiert, an der Theke versiert und sati(e)risch inspiriert.“

Schermbeck

, 19.09.2019, 12:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Die Partei“-Ortsverein will Revierkämpfe gegen „Platzhirsch“ aufnehmen

"Platzhirsch war gestern" - mit diesem Slogan macht eine Gruppe von Schermbeckern auf die Gründungsversammlung von "Die Partei" aufmerksam. © privat

Die Gründungsversammlung ist am 2. Oktober um 19 Uhr im Haus Mühlenbrock, Weseler Straße 24. Einer der Einladenden wird keinen weiten Weg haben: Stephan Mühlenbrock, Chef des Hotel-Restaurants, gehört zu den zehn Schermbeckern, die auf der Facebook-Seite des zu gründenden Ortsverbands genannt werden.

Hinzu kommen Fabian Dalkmann, David Eberius, Ingo Hamich, Ingo Menker,

Marc Overkämping, Katrin Schmidt, Manuel Schmidt, Bastian Schult und Dirk Zerressen. Manuel Schmidt war zuvor stellvertretender Vorsitzender im SPD-Ortsverband, Dirk Zerressen kennt man als Chef des Ramirez.

„Platzhirsch war gestern“

„Platzhirsch war gestern - für künftige Revierkämpfe rotten sich kapitale Schermbecker Brocken zur Ortsvereins-Gründung der Partei „Die Partei“ zusammen“, so steht es in der Einladung bei Facebook, die einige zustimmende Kommentare erhielt. Angesichts der absoluten Mehrheit der CDU in Schermbeck braucht es nicht viel Fantasie, um zu verstehen, wer mit dem Platzhirschen gemeint sein könnte.

Marc Overkämping ist bereits seit 2015 Mitglied der Satire-Partei. „Ich bin satire-affin“, sagt er über sich selbst. Als Punk-Rock-Fan sieht er viele Künstler, die „sich da tummeln und aktiv sind“.

„Reale Personen“

Wie kam es zu dem Plan, einen Ortsverein zu gründen. „Das war aus einem Biergespräch heraus“, sagt Overkämping. Fast alle der zehn Einladenden habe er schon vorher gekannt. Es sei ihnen wichtig gewesen, darzustellen, dass reale Personen hinter der Einladung steckten, die zuvor anonym an die Medien versandt wurde.

Welche Ziele soll „Die Partei“ in Schermbeck verfolgen? Warum glaubt Overkämping, dass es „Die Partei“ in Schermbeck geben sollte? Solche Fragen möchte er noch nicht beantworten. „Es könnte ja sein, dass bei der Gründungsversammlung jemand anderes auftaucht, eine Liste mitbringt und keiner von uns für irgendeinen Posten gewählt wird“, sagt er. Für den „theoretischen Fall“, dass er tatsächlich einen Posten im Ortsverein erhalten sollte, wolle er gerne auf solche Fragen antworten: „Jetzt hielte ich das für falsch.“

Lesen Sie jetzt