Drehleiter und Fettexplosion vorgeführt

Brandschutztag am Gerätehaus

Zum diesjährigen Brandschutztag der Freiwilligen Feuerwehr Schermbeck kamen bei sommerlichen Temperaturen viele Besucher am Sonntag (27. September) zum Gahlener Gerätehaus am Widemweg.

GAHLEN

, 27.09.2015, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie es sich anfühlt, ein Feuerwehrmann zu sein, durften die Besucher des Brandschutztages am eigenen Leib erfahren.

Wie es sich anfühlt, ein Feuerwehrmann zu sein, durften die Besucher des Brandschutztages am eigenen Leib erfahren.

Zu jeder vollen Stunde fanden Schauübungen oder Mitmach-Aktionen statt. Auf der Wiese zwischen Gerätehaus und Mühlenteich führten Wilfried Biedermann, René Palm und Matthias Huld eine Fettexplosion vor, um zu zeigen, wie gefährlich das Löschen von brennendem Öl mit Wasser werden kann.

Den Einsatz der großen Drehleiter demonstrierte der Löschzug Schermbeck. Die Leiter kann 24 Meter hoch ausgefahren werden. Um den Besuchern ein wenig das Gefühl der vom Boden losgelösten Bewegung zu vermitteln, beteiligten sich die Besucher Manuela Kister, Anke Hoppmann und Jörg Weisner an einem Rettungs-Experiment, bei dem der Unterbrandmeister Marc Hüfing die Drehleiter bediente und Joachim Huld die Abläufe erklärte.

Zuschauer staunten

Der Löschzug Altschermbeck zeigte den Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät. Die Zuschauer staunten, wie schnell ein altes Fahrrad mit Hilfe geeigneter Schneidwerkzeuge so zerlegt werden konnte, dass alles in einen Karton passte.

Zwischen den einzelnen Vorführungen blieb Zeit, sich von den Wehrleuten den umfangreichen Fuhrpark erklären zu lassen. Hauptbrandmeister Jürgen Höchst zeigte Kindern, wie durch eine Unachtsamkeit ein Brand entstehen kann, wie sich ein Brand in einem Gebäude ausbreitet und wie man sich in einem solchen Brandfall richtig verhalten sollte.

Interesse der Bevölkerung

„Beim Brandschutztag geht es uns darum, die Arbeit der Wehrleute vorzustellen“, sagte Feuerwehrsprecher Martin Schulze. „Wir wollen auch das Interesse der Bevölkerung an der Feuerwehr wecken.“ Vielleicht gelinge es so, weitere aktive Mitglieder zu gewinnen.

Lesen Sie jetzt