Kinderpornografische Bilder und Videos fand die Polizei auf dem Smartphone eines 51-jährigen Dorsteners. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Kinderpornografie

Kinderpornografie: Polizei findet Dateien auf Handy von Dorstener

Erst lud er ein kinderpornografisches Bild bei Instagram hoch. Dann fand die Polizei mehr solcher Bilder und Videos auf dem Smartphone eines vorbestraften Dorsteners.

Ein Bild von einem Mädchen unter 14 Jahren, das in Unterwäsche breitbeinig posierte, sowie einem Mann lud der heute 51-jährige Dorstener, der zur Tatzeit in Schermbeck wohnte, am 25. Mai 2020 bei Instagram hoch. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei am 23. November 2020 das Smartphone des 51-jährigen Dorsteners und darauf sechs kinderpornografische Bilddateien sowie zwölf Videos, in denen auch Oral- und Vaginalverkehr gezeigt wurde.

„Ich weiß nicht, ob die Sachen schon drauf waren“

„Besonders verwerflich“

Bislang keine Therapie

Gesetzgeber stuft Kinderpornografie-Besitz als Verbrechen ein

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.