Kleines Loch, großer Ärger: Schermbecker Fahrradhändler will Plattfuß nicht reparieren

Frau mit "Discounter-Rad" abgewiesen

SCHERMBECK So ein Plattfuß ist ja keine große Sache, dachte sich Hedy Stach, als sie muit ihrem kaputten Reifen zu Hubert Keiten-Schmitz vom HKS-Biker-Service auf der Mittelstraße ging. Doch dort erlebte sie eine Überraschung: Der Fahrradhändler weigerte sich, die Reparatur durchzuführen, da das Rad nicht bei ihm gekauft wurde.

von Von Berthold Fehmer

, 07.07.2009, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kleines Loch, großer Ärger: Schermbecker Fahrradhändler will Plattfuß nicht reparieren

Hedy Stach ist noch immer ärgerlich darüber, dass ihr Rad nicht repariert wurde, weil es von einem Discounter gekauft wurde.

Auf Nachfrage der Dorstener Zeitung steht Keiten-Schmitz aber zu seiner Entscheidung. „Wir haben schon so viel Ärger mit solchen Rädern gehabt“, sagt er. „Wenn man dabei etwa die Schaltung einstellen muss, dauert das oft eine Stunde. Und dann kommt der Kunde am nächsten Tag wieder und beschwert sich, dass es schlimmer sei als zuvor.“ Außerdem sei es immer schwierig für solche Räder an Ersatzteile zu kommen. Er müsse schließlich die Gewährleistung übernehmen, sagt Keiten-Schmitz, und wolle das für solche Räder einfach nicht mehr. Auch bei einem Plattfuß lauerten die Tücken bei solchen Rädern im Detail – etwa in nicht so hochwertigen Felgenbändern. „Dann hat der Kunde nach drei Tagen wieder einen Platten und beschwert sich bei mir.“ Sogar mit einem Anwalt sei ihm in ähnlichem Zusammenhang bereits gedroht worden.

Aus diesem Grund habe er in seinem Laden bereits Zettel ausgehängt, dass er nur noch Räder aus dem Fachhandel repariere. Keiten-Schmitz: „Bei den Discountern gibt es doch Service-Nummern. Dann sollen die Kunden doch die anrufen.“ Die Service-Nummer des Discounters hat Hedy Stach nicht angerufen: Ihr Schwiegersohn kümmerte sich um den platten Reifen. Stach: „Dass ein Fahrrad drei Tage nach dem Flicken wieder mit einem Plattfuß liegen bleibt, das kann auch bei einem Markenrad passieren.“