Lösung für Edeka-Nachfolge auf der Mittelstraße ist in Sicht

Haushaltsberatungen

Noch in diesem Jahr könnte es eine Entscheidung in Sachen Lebensmittel-Markt auf der Mittelstraße geben. Die CDU bestätigte jetzt, dass es zwei interessierte Einzelhandelsunternehmen gebe.

Schermbeck

, 15.11.2019, 15:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lösung für Edeka-Nachfolge auf der Mittelstraße ist in Sicht

Ullrich Stiemer, Elmar Venohr, Klaus Schetter und Rainer Gardemann (v.l.) stellten am Donnerstag die Ergebnisse der CDU-Haushaltsberatungen vor. © Helmut Scheffler

Durch die Schließung des Edeka-Marktes sei am Ostrand der Mittelstraße ein „Einkaufsdefizit“ entstanden. „Aufgrund der aktuellen Zwischenergebnisse kann man jedoch davon ausgehen, dass eine zukunftsträchtige Lösung in Reichweite ist“, verriet CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Schetter bei der Präsentation der Ergebnisse der CDU-Haushaltsberatungen. Zwei Einzelhandelsunternehmen hätten Interesse gezeigt.

Die CDU geht davon aus, dass eine Entscheidung noch in diesem Jahr getroffen wird. Pläne für die Neugestaltung des Gebäudes gebe es schon. Sie müssten aber noch mit den Unternehmen abgestimmt werden. Weitere Details gab Schetter noch nicht bekannt.

Verhandlungen mit dem Eigentümer der Gewerbefläche Idunahall

Weiteres Thema: die Gewerbefläche Idunahall. „Es scheint einen Weg zu geben, Fördermittel des Landes zu bekommen“, berichtete Klaus Schetter von den Bemühungen der Gemeinde, mit dem Eigentümer der Gewerbefläche Idunahall Verhandlungen zu führen, „um hier die Möglichkeit eines Engagements durch die Gemeinde auszuloten“.

Ordnungspartnerschaft zwischen der Polizei und dem Ordnungsdienst

Um die Sicherheit in der Gemeinde zu verbessern, bringt die CDU eine Ordnungspartnerschaft zwischen der Polizei und einem kommunalen Ordnungsdienst nach dem Vorbild der Stadt Dinslaken ins Gespräch. Neu ist auch der Vorschlag, einen Haushaltsansatz zu bilden, um eine geeignete Institution zu beauftragen, den tatsächlichen Hundebestand im Gemeindegebiet festzustellen, um die Steuereinnahmen dem Ist-Zustand anzupassen.

Die CDU wird dem Haushaltsentwurf in der letzten Ratssitzung zustimmen. „Es ist sehr erfreulich, dass Schermbeck auch in diesem Jahr ein genehmigungsfähiges Haushaltssicherungskonzept vorlegen wird und damit den Weg für eine zielorientierte Entwicklung verfestigen kann“, lobte Klaus Schetter den vorgelegten Entwurf.

Keine Aufnahme von Kassenkrediten

Die Aufnahme von Kassenkrediten lehnt die CDU ab. Es müsse entschieden daran gearbeitet werden, die Liquidität in Höhe von 3,8 Mio. Euro zu erhalten. Als erfreulich bewertet die CDU auch, dass die Hebesätze für die Kommunalsteuern unverändert bleiben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt