Tiefe Schlaglöcher finden sich mittlerweile an einigen Stellen im Brüner Weg. Die Gemeinde Schermbeck beantragt erneut einen Landeszuschuss.
Tiefe Schlaglöcher finden sich mittlerweile an einigen Stellen im Brüner Weg. Die Gemeinde Schermbeck beantragt erneut einen Landeszuschuss. © Berthold Fehmer (A)
Straßensanierung

Maroder Brüner Weg soll weiter saniert werden – Zuschuss beantragt

Für die Sanierung des Brüner Weges hat die Gemeinde Schermbeck gute Chancen, für einen weiteren Bereich Fördergelder zu bekommen.

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in NRW hat mit dem Erlass von Förderrichtlinien zur nachhaltigen Modernisierung der ländlichen Infrastruktur konkret die Möglichkeit geschaffen, dass Gemeinden für die Sanierung von Wirtschaftswegen Landeszuschüsse beantragen können.

Maximale Förderung beträgt 500.000 Euro

Eigenanteil der Gemeinde beläuft sich auf rund 123.000 Euro

Brüner Weg ist rund fünf Kilometer lang

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.