Jens Utermann vor einem Luftbild des Mühlenbergs in Gahlen
Jens Utermann vom Umweltministerium stellte den Stand der aktuellen Untersuchungen am Mühlenberg vor, in dem giftige Materialien eingelagert wurden. © RVR, 2022, dl-de/by-2-0
Mühlenberg

Mühlenberg: Jens Utermann sieht keinen Beleg für akute Umweltgefährdung

Nach umfangreichen Untersuchungen am Mühlenberg lässt der Bericht von Jens Utermann (Umweltministerium) Bürgermeister Mike Rexforth „etwas beruhigter schlafen“.

Giftiges Material wurde über Jahre in der Gahlener Tongrube der Firma Nottenkämper eingelagert. Aufgefallen war dies durch den Ölpellets-Skandal. Das Umweltministerium hatte nach einem Gutachten den Kreis Wesel im November 2020 zu weiteren Untersuchungen aufgefordert. Eine Gefährdungsabschätzung soll laut Utermann bis Ende des Jahres vorliegen. „Erst dann wird festgelegt, was an Maßnahmen ergriffen werden muss.“

Keine Belege für akute Umweltgefährdung

„Da kräuseln sich mit die Nackenhaare“

„Das Maß in Gahlen ist mehr als voll“

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.