Partybilder kommen nicht immer gut an

Assessment-Center-Training

Wer sich bei der Volksbank bewirbt, sollte sein Facebook-Profil vorher überprüfen. Diese Erkenntnis gewannen die Gesamtschüler, die beim Assessment-Center-Training mitmachten.

SCHERMBECK

, 04.02.2014, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Volksbank-Mitarbeiter Wolfgang Lensing vermittelte am Dienstag beim Assessment-Center-Training 30 Gesamtschülern, wie Personalentscheider arbeiten. So hatte Lensing anhand der Teilnehmer-Liste für das Training einfach mal das getan, was er sonst auch tut: "Jede Bewerbung, die ich bekomme, jage ich erst mal durch Google."Profilbilder rausgesucht Mit Gelächter reagierten die Schüler zunächst auf Fotos, die Lensing aus den öffentlichen Profilen der Teilnehmer gezogen hatte. Ein typisches "Partybild", Mädchen mit Schnapspinchen im Kreis ihrer Freundinnen, erzeuge beim Personalentscheider aber die Frage: "Macht sie das bei der Betriebsfeier demnächst auch so?" Stecke dahinter vielleicht ein latentes Alkoholproblem?Hochsensibles Thema Das Thema "Soziale Netzwerke" sei hochsensibel, so Lensing. Er selbst nutze Facebook regelmäßig, achte aber penibel darauf, was öffentlich gestellt werde. "Wer nichts mit mir zu tun hat, bekommt auch fast nichts zu sehen."

 

 

 

Lesen Sie jetzt