Die Schermbecker Werbegemeinschaft ließ am Wochenende zum achten Mal die „schöne alte Weihnachtszeit“ aufleben. Der Abschluss war dann wieder ganz modern.

Schermbeck

, 15.12.2019, 16:33 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Wetterbericht hatte für den Samstagmorgen Regen gemeldet. Das war wohl der Hauptgrund für den schleppenden Beginn des Festes „Schöne alte Weihnachtszeit“. Erst zur Mittagszeit füllte sich die Mittelstraße so, wie man es aus den letzten Jahren kannte.

Erwachsene und Kinder, die das Leben der Menschen im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anschaulich kennen lernen wollten, fanden zwischen der Gaststätte „Am Rathaus“ und Nispa an der Ludgeruskirche auf der für den motorisierten Verkehr gesperrten Mittelstraße Anschauungsmaterial. Zehn Gesamtschüler halfen der Werbegemeinschaft, historisches Flair auf die „Mi“ zu zaubern. Sie verhüllten Straßenschilder und metallene Abfallkörbe mit Jute-Säcken und verteilten 302 Strohballen als Sitzplätze.

Waffeln am offenen Feuer und alte Haushaltsgeräte

Nahe der Volksbank zeigten Marco Kolz und Friedhelm Hülsmann, wie man Waffeln in einem Eisen über dem offenen Feuer backen kann. Tanja Hülsmann und Bettina Kolz konnten beim Waffel-Verkauf den Besuchern ihres Standes auch alte Haushaltsgeräte wie Waschbretter, Geschirr und ein nostalgisches Telefon zeigen.

Wer in historischen Kostümen über die „Mi“ bummelte, wusste meist auch eine Geschichte für seinen Auftritt zu erzählen.

Als Edelfrau und Edelmann waren Anke und Anja Kott auf dem Weg zur Ludgeruskirche, weil dort Sohn Karl-Friedrich die adlige Charlotte vom Steintor heiratete. Anschließend wurde im Hotel Vennschott gefeiert. Als Tochter von Johannes Heesters und Lulu kam Rosi Jäger nach Schermbeck, um an einer angekündigten Tanz-Party teilzunehmen. Der Essener Stahlfabrikant Honorious Higgins, ein guter Freund von Alfred Krupp, verbrachte das Wochenende in seiner Zweitwohnung in Schermbeck.

Brichter Edelpilz und Rüster Bockbier löschten den Durst

Bert Andres war als Kohlenhändler unterwegs, um die einzelnen Stände mit Brennmaterialien zu versorgen. Für den Nachschub mit „Brichter Edelpilz“ und „Rüster Bockbier“ in den Gaststätten des Ortskerns sorgte der Bierverleger Norbert Marx. Dieter Schmitt besorgte beim Uefter Bauern Möllmann Kartoffeln der rar gewordenen Sorte „Ackersegen“, weil die sich gut für die Verarbeitung zu Reibekuchen am Stand der GAGU-Zwergenhilfe eignete.

Auch in diesem Jahr stellte der Gahlener Heimatverein eine Reihe historischer Gerätschaften aus seiner „Ollen Schuer“ zur Verfügung. So konnte das sechsköpfige Team des Schermbecker Reisebüros den Festbesuchern ein Butterfass und einen eisenbereiften Handkarren ebenso vorstellen wie ein Melkgeschirr und Milchkannen, die am Samstag für ein Zielwerfen umfunktioniert wurden.

Modernes Kunsthandwerk war auch im Angebot

Kunsthandwerkliches und künstlerisches Geschick konnte man an mehreren Ständen bewundern. Volker Paus hatte Vogelhäuschen und -tränken aus Beton erstellt. Waltraud Kleinsteinberg erzählte mit ihren Bildern auf schmalen Eisstielen ganze Geschichten. Aus Baumwollstoffen fertigte Ulrike Schophaus Körnerkissen und Schmucktaschen. Der Carving-Schnitzer Matthias Sporkmann und seine Freundin Sara Böwing präsentierten an der unteren Mittelstraße Sterne, Eulen und Willkommensschilder aus Eichenholz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schönes altes Weihnachten

Die Schermbecker Werbegemeinschaft rief am Wochenende wieder die "Schöne alte Weihnachtszeit" in Erinnerung. Historische Kostüme, Utensilien und Rezepte erinnerten an alte Zeiten. Aber es gab auch Modernes.
15.12.2019
/
Volker Rauße, Marion Rauße-Marsfeld, Sebastian Becker und Thomas Friedmann (v.l.) verkauften am Stand der Badminton-Abteilung des SV Schermbeck Deko-Gläser und gebastelte Engel.© Foto: Helmut Scheffler
Yvonne Gretzinger fertigte gehäkelte Sackratten und Faultiere und bot an ihrem Stand auch genähte Kuscheltiere ihrer Mutter Jutta an.© Foto: Helmut Scheffler
Volker Paus bot Vogelhäuschen und -tränken aus Beton zum Verkauf an.© Foto: Helmut Scheffler
Waltraud Kleinsteinberg stellte ihre künstlerischen Arbeiten im Geschäft "Edel und Metall" aus.© Foto: Helmut Scheffler
Waltraud Kleinsteinberg erzählte mit ihren Bildern auf schmalen Eisstielen ganze Geschichten.© Foto: Helmut Scheffler
Aus Baumwollstoffen fertigte Ulrike Schophaus Körnerkissen und Schmucktaschen.© Foto: Helmut Scheffler
Eine halbe Stunde nach dem Beginn des Festes sah es auf der Mittelstraße noch sehr verlassen aus.© Foto: Helmut Scheffler
Q2-Schüler der Gesamtschule verkauften Glühwein, Essig, Öle, Kekse und weihnachtliche Deko.© Foto: Helmut Scheffler
Walburga Mix, Claudia Schild, Marc Stemmermann und Sandra Döing-Ruthert (v.l.) boten am Stand der Schießgrupe Altschermbeck Glühwein, Kakao und Waffeln an.© Foto: Helmut Scheffler
Das Künstler-Atelier „Twinkle Art“ liegt zwar außerhalb des verkehrsberuhigten Bereiches der Mittelstraße, aber Inhaberin Kerstin Hoffjann beteiligte sich auch am Fest „Schöne alte Weihnachtszeit“. Bei der Gestaltung einer Sitzecke bewies sie sehr viel Einfallsreichtum.© Foto: Helmut Scheffler
Das Geschäft „HERZglück“ liegt zwar ganz am oberen Ende der Mittelstraße, aber Beate Schnieder hatte am Samstag ihr Geschäft geöffnet und außen einladend dekoriert.© Foto: Helmut Scheffler
Die Zuckerbäckerin Bianca Dickmann (l.) und ihre Mutter Karin (r.) standen mit ihrem Verkaufswagen an der Mittelstraße.© Foto: Helmut Scheffler
Nils Klose und Luca Kolz (v.l.) boten Weihnachtsdekorationen aus Fichten- und Kiefernholz an.© Foto: Helmut Scheffler
Alexandra Dürrbaum, Melina Avdula und Stefan Dürrbaum boten Glühwein mit Rum an.© Foto: Helmut Scheffler
Mitarbeiterinnen des Geschäftes „tinnefeld hören + sehen“ boten Winterapfel-Glühpunsch an.© Foto: Helmut Scheffler
Karin Klosterköther und Kerstin Andres (v.l.) boten am Stand des Schermbecker Netzwerkes Glühwein und Currywurst mit Soße und Brot an.© Foto: Helmut Scheffler
Vier Mitarbeiterinnen des Gahlener Restaurants „El Capitan“ boten herzhafte Waffeln mit Manchego-Käse und Serrano-Schinken an.© Foto: Helmut Scheffler
Karsten Wolberg von der „Schülerhilfe“ beteiligte sich als Lehrer am Fest „Schöne alte Weihnachtszeit“.© Foto: Helmut Scheffler
Der Schermbecker Direktvermarkter Gerd Graaf bot Produkte aus der Region an.© Foto: Helmut Scheffler
Auch der stellvertretende WG-Vorsitzende Günter Draeger (r.) beteiligte sich mit einem Stand am Fest „Schöne alte Weihnachtszeit“.© Foto: Helmut Scheffler

Mehrere Schermbecker Vereine oder Gruppen sorgten für die Versorgung der Besucher. Das Netzwerk der Georgsgemeinde verkaufte Currywurst. Die Badminton-Abteilung des SV Schermbeck bot Kartoffelsuppe an, die Schießgruppe Altschermbeck Waffeln. Am Stand des Angelsportvereins Schermbeck gab es geräucherte Forellen. Q2-Schüler der Gesamtschule sorgten durch den Verkauf von Glühwein, Keksen und weihnachtlicher Deko für die Finanzierung ihree Abi-Fete. Vier Mitarbeiterinnen des Gahlener Restaurants „El Capitan“ boten herzhafte Waffeln mit Manchego-Käse und Serrano-Schinken an. Der Förderverein der Pfadfinder lockte mit weißem Glühwein und frisch geschmorten Champignons.

Zurückhaltende Beschallung mit Weihnachtsmusik

Die Zeiten, in denen bei den Weihnachtsmärkten der Werbegemeinschaft die gesamte Mittelstraße mit Weihnachtsmusik beschallt wurde, sind längst vorbei, weil die Gema-Gebühren stark gestiegen sind. Vor der Gaststätte „Am Rathaus“ unterhielten Schermbecker Tambouristen die Festbesucher mit Weihnachtsliedern. Das Vordach des Volksbank-Anbaus schützte am Nachmittag den Musiklehrer Erhard Hartig und seine beiden Gitarrenschüler Felix Büttgen und Lara Friedmann beim Vortrag klassischer und moderner Weihnachtslieder vor dem Regen. An Dürrbaums Glühweinstand griff Stefan Dürrbaum zur Gitarre, um Weihnachtslieder anzustimmen.

Die Gymnastikgruppen des Netzwerkes erfreuten in historischen Kostümen die Zuschauer am frühen Nachmittag unter Leitung von Kerstin Andres mit alten Tänzen. Mit einem Handkarren voller heimatkundlicher Literatur gingen Günter Gätzschmann und Ingrid Brinkmann als Vorstandsmitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins über die „Mi“. Auch an den kleinstädtischen Nachwuchs hatte die Werbegemeinschaft gedacht; vor der Volksbank lockte ein historisches Karussell die Kinder an.

Ein vorweihnachtliches Geschenk von der Drekopf AG

Als Kiepenkerl konnte sich der Vorsitzende Wolfgang Lensing von dem Einfallsreichtum der Standbetreiber überzeugen, für deren Engagement er sich herzlich bedankte. Dass einige angemeldete Standbetreiber ohne eine Abmeldung einfach nicht erschienen waren und dadurch an manchen Stellen der „Mi“ Lücken verursachten, fand Lensing weniger erfreulich.

Ein vorweihnachtliches Geschenk bescherte das Abfallentsorgungsunternehmen Drekopf der WG. Am Abend übernahm das Unternehmen die Säuberung der Mittelstraße.

Lesen Sie jetzt